fbpx

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Dividende von Washington Trust hinsichtlich ihres Geschäftsmodelles und Geschäftszahlen nach einem interessanten Beitrag von Seeking Alpha.

 

Zusammenfassung

  • Der Washington Trust verzinst über 4% und die Dividende wurde in 22 der letzten 23 Jahre angehoben.
  • Die Dividende wird sowohl durch das Ergebnis als auch durch den Free Cash Flow gut abgedeckt.
  • Die Bank wird scheinbar konservativ mit einer soliden Kapitalausstattung und hervorragenden Bonitätskennzahlen geführt.
  • Die Banken verfügen über eine wichtige Vermögensverwaltungseinheit und sind auch in den Bereichen Privatkundengeschäft, Firmenkundengeschäft und Hypotheken tätig.
  • Es ist anzunehmen das der Washington Trust derzeit unterbewertet ist.

Viele Investoren haben sich seit der Großen Rezession von Investment- und Retailbanken ferngehalten. Die Wertvernichtung einiger Retailbanken, die zu nachgiebige Kreditvergabepraktiken hatten oder bei Hypothekarkrediten und Derivaten zu viel Risiko eingingen, war signifikant. Heute haben viele Banken viel strengere Kreditvergabevorschriften und sind gut kapitalisiert. Eine Bank mit ein annehmbarer Wert ist Washington Trust Bancorp (WASH), eine kleine Regional- oder Gemeinschaftsbank mit Aktivitäten in Rhode Island, im Südosten Massachusetts und im Osten Connecticuts. Die Aktie zeigte sich als eine von fünf Banken, die mehrere Screenshots zur Beurteilung von Dividende, Dividendensicherheit, Bewertung und Volatilität absolvierte. Diese Bank ist konservativ geführt und nach gewissen Kriterien derzeit unterbewertet und die Rendite liegt bei über 4%. Somit ein Kandidat den man unter gewissen Umständen als Kaufkandidat in Betracht ziehen kann.

 

Überblick

Der Washington Trust ist eine kleine Regionalbank, die 23 Filialen in Rhode Island und im Osten von Connecticut betreibt. Er verfügt auch über sieben Hypothekenbüros, drei kommerzielle Kreditbüros und fünf Vermögensverwaltungsbüros in Rhode Island, Connecticut und Massachusetts. Der Washington Trust ist die älteste Gemeinschaftsbank des Landes, die 1800 ihren Betrieb aufgenommen hat. Die Bank bietet Privatkundengeschäft, Geschäftskundengeschäft, Hypothekargeschäft, Treuhanddienstleistungen und Vermögensverwaltung an. Ende des zweiten Quartals 2019 hatte die Bank Darlehen in Höhe von 3,7 Mrd. US-Dollar, Einlagen in Höhe von 3,5 Mrd. US-Dollar, Vermögenswerte in Höhe von 5,2 Mrd. US-Dollar und etwa 6,5 Mrd. US-Dollar an Assets under Management.

 

Rentabilität und Wachstum

Die Einnahmen des Washington Trust stammen aus zwei Hauptquellen: Zinserträge und zinsunabhängige Erträge. Die Bank sammelt Einlagen zu niedrigen Zinsen und vergibt dann Kredite zu höheren Zinsen oder investiert in sichere Wertpapiere, z.B. Mortgage Backed Securities oder MBS. Die Bank erzielt auch Erträge aus Bankgebühren und Verwaltungsgebühren für die Vermögensverwaltung. Washington Trust hat eine ziemlich diversifizierte Einnahmequelle, da etwa ein Drittel der Gesamteinnahmen zinslos ist und der Rest aus Zinsquellen stammt.

Für Zinserträge muss der Washington Trust eine angemessene Nettozinsmarge, ein Maß für die Rentabilität und gleichzeitig eine hohe Kreditqualität durch Vermeidung von Verlusten aufrechterhalten. Die Nettozinsmarge des Washington Trust lag zwischen etwa 2,85% und 3,15%. Washington Trust ist gemessen an der Nettozinsmarge etwas weniger profitabel als die durchschnittliche US-Bank, die als Gruppe im zweiten Quartal 2019 eine durchschnittliche Nettozinsmarge von 3,37% hatte. Aber damit hat der Washington Trust eine höhere Nettozinsmarge als viele große Banken. Das Geschäftsmodell des Washington Trust gibt ihm ein geringeres Risiko gegenüber höher verzinslichen Krediten, wie z.B. ungesicherten Kreditkarten und einigen Arten von kommerziellen Krediten, was zu einer niedrigeren Nettozinsmarge führt.

Die Nettozinsmarge tendiert bei den meisten Banken nun nach unten, da der Leitzins gesenkt wird. Dies wirkt sich auf den Leitzins aus und führt dazu, dass gewerbliche, private und Konsumkredite mit variablen Zinssätzen niedriger bewertet werden. Darüber hinaus können Hausbesitzer mit Festhypotheken zu einem niedrigeren Zinssatz refinanzieren. Im zweiten Quartal 2019 sank der Nettozinsspread des Washington Trust um 16 Basispunkte auf 2,50% und die Nettozinsmarge um 12 Basispunkte auf 2,81%. Wenn der Leitzins wieder sinkt, dann wird die Nettozinsmarge des Washington Trust wahrscheinlich weiter sinken.

Im zweiten Teil findet Ihr mehr Infos zum Washington Trust. Zur Dividende und Bewertung der Aktie. Also dran bleiben und wieder vrobeischauen beim Dividendenfluss.