5,74% Dividendenrendite in 2019 und wohl möglich am Ende der Korrektur – guter Einstiegszeitpunkt?

 

Name Covestro AG
Unternehmenssitz Leverkusen (Deutschland)
WKN 606214
ISIN DE0006062144
Kurs 42,01 EUR
Dividendenrendite 5,74%
Letzte Dividende 2,400 EUR
Auszahlung Jährlich
KGV 4,60
Eigenkapitalquote 48,20%
Fremdkapitalquote 51,80%
Datum 10.12.2019

 

Das Unternehmen

Die Covestro AG gehört international zu den führenden Herstellern von Hightech-Polymerwerkstoffen, welche wiederum für so ziemlich jeden Bereich des modernen Lebens und Waltens eingesetzt werden. Kunden des Unternehmens sind beispielsweise andere Unternehmen aus der Automobil-, Bau-, oder auch Elektronikbranche. Für viele verschiedene Zwecke und Anwendungen stellt Covestro somit über 2.000 unterschiedliche Werkstoffe sowie Lösungen her. Zu den Produkten gehören beispielsweise verschiedene Klebstoffe, Lacke oder auch Bindemittel. Covestro selbst entstand 2015 durch eine Abspaltung des Geschäftsbereich Bayer MaterialScience aus der gleichnamigen Bayer AG und betreibt heutzutage etwa um die 30 Standorte mit Fokus auf Europa, Asien und Amerika.

Das Unternehmen ist kein Dividenden Aristokrat. Dividenden Aristokraten sind Aktien, welche seit mind. 25 Jahren in Folge die Dividende erhöhen konnten.
Die aktuellen 114 Dividenden Aristokraten kannst du dir als Excel Spreadsheet herunterladen.

 

Geschäftsmodell

Die Covestro AG ist derzeit in drei Segmente gegliedert, welche im Folgenden mitsamt ihrer Aktivitäten kurz vorgestellt werden:

  1. BU Polyurethanes (BU PUR): Bei diesem Segment fokussieren sich die Mitarbeiter vor allem auf sogenannte Polyurethane, welche allen voran als Vorprodukte von weichen sowie harten Schaumstoffen dienen. Die Polyurethane werden demzufolge beispielsweise als Material in Matratzen, Polstermöbeln oder auch Autositzen verwendet. In Form von harten Schaumstoff findet man das Vorprodukt größtenteils in verschiedenen Dämmungsvorrichtungen von Gebäuden.
  2. BU Polycarbonates (BU PCS): Dieses Segment bezieht sich allen voran auf die sogenannten Polycarbonate, was beispielsweise für Fahrzeuge oder auch verschiedene Elektronikgeräte genutzt wird. Covestro selbst stellt die hauseigenen Polycarbonate als Granulate, Verbundwerkstoffe sowie als Halbzeuge her.
  3. BU Coatings, Adhesives, Specialties (BU CAS): Innerhalb dieses Segments stützt Covestro die Arbeit auf Vorprodukte von Lacke-, Kleb- sowie Dichtstoffe, wobei hierbei auch Spezialprodukte hergestellt werden. Letzteres tritt beispielsweise in Form von Folien auf. Mit den ganzen Produkten dieses Segments agiert Covestro vor allem beim Transport, Verkehr, Bau oder auch bei der Holzverarbeitung als Zulieferer.

Letztendlich lässt sich erkennen, dass die Covestro AG viele verschiedene Produktgruppen der Hightech-Polymerwerkstoffe abdeckt und aus der modernen Industrie im Grunde nicht mehr wegzudenken ist.

 

Aktionärsstruktur

Im Folgenden sind die größten Anteilseigner des Unternehmens zu sehen (Top 5):

Inhaber Anteil in %
Bayer AG 7,54
Norges Bank Investment Management 4,72
Amundi Asset Management SA (Investment Management) 3,70
Allianz Global Investors GmbH 2,99
The Vanguard Group, Inc. 2,59

Derzeit befinden sich 92,30% der Unternehmensanteile der Covestro AG im Freefloat. Zum Freefloat gehören alle Aktien, die sich nicht in fester Hand befinden und somit frei zugänglich sind auf dem Sekundärmarkt. Der Freefloat ermöglicht folglich einen deutlich besseren Einblick in die potenzielle Handelbarkeit eines börsennotierten Unternehmens als die dazugehörige Marktkapitalisierung.

Anhand der angegebenen Tabelle lässt sich erkennen, dass im Grunde kein ungesundes Bild bei der Aktionärsstruktur zu sehen ist. Ein Großteil der Aktien befinden sich im Freefloat, was es grundsätzlich angenehmer für potenzielle Anleger macht, sich beim Unternehmen einzukaufen. In Hinsicht darauf, dass die Covestro AG aus einem Geschäftsbereich der Bayer AG hervorgegangen ist, sollte der Anteil der Bayer AG von 7,54% ebenfalls für keine große Verwunderung sorgen.

 

Unternehmenskennzahlen

Im Folgenden werden unterschiedliche Unternehmenskennzahlen von Covestro näher beleuchtet. Dabei sei angemerkt, dass nicht auf alle Werte eingegangen wird. Stattdessen werden die signifikantesten Muster und Zahlen gewählt, um in möglichst wenigen Worten einen guten Überblick über die Lage des Unternehmens zu ermöglichen.

Anmerkung: Aufgrund der Tatsache, dass die Covestro AG erst seit 2015 besteht, können im Folgenden auch nur Zahlen seit 2015 bereitgestellt werden, auch wenn wir bei anderen Beiträgen stets versuchen, möglichst viele Jahre der Vergangenheit mit einfließen zu lassen.

 

Gewinn und Verlust (in Mio. EUR)
2015 2016 2017 2018
Umsatzerlöse 12.082 11.904 14.138 14.616
Bruttoergebnis 2.644 3.293 4.830 4.698
Operatives Ergebnis (EBIT) 680 1.331 2.808 2.580
Ergebnis vor Steuer (EBT) 505 1.135 2.658 2.476
Jahresüberschuss 343 795 2.009 1.823
Dividendenausschüttung 143 274 437 438

Aufgrund der geringen Anzahl an bisherigen Geschäftsberichten ist es leider recht schwierig einen Trend beim Umsatzwachstum oder auch Jahresüberschusswachstum der Covestro AG zu erkennen. Nichtsdestotrotz ist zu sehen, dass vor allem in den ersten beiden Jahren des Unternehmens der Jahresüberschuss einen starken Zuwachs zu verzeichnen hat. Von 2017 zu 2018 ist zwar wiederum ein Umsatzanstieg zu bemerken, doch sehen wir gleichzeitig, dass sowohl EBIT, EBT als auch in der Folge der Jahresüberschuss in diesem Zeitraum gesunken sind.

Grundsätzlich lässt sich also festhalten, dass die Covestro AG grundsätzlich wächst, aber vor allem in unmittelbarer Vergangenheit einen Rückgang zu verbuchen hatte, was auf eventuelle Schwierigkeiten des Unternehmens hinweisen könnte. Hierbei sei allerdings auch betont, dass Covestro anfangs recht schnell sehr schnell gewachsen ist. Somit stellt sich eine geringfügige Korrektur dieser Art als nicht allzu schlimm heraus. Trotz dessen liegt es nahe, sich unter Umständen näher darüber zu informieren, warum 2018 im Sinne des Jahresüberschusses schlechter ausgefallen ist als im Jahre 2017. Vor allem die eventuellen Folgen auf den Aktienpreis sowie die Dividende interessieren uns dabei sehr. Aufgrund dessen werden die Folgen des Ganzen weiter unten im Beitrag angesprochen und inwieweit die schlechter gewordenen Zahlen bereits eingepreist worden sind.

 

Bilanz (in Mio. EUR)
2015 2016 2017 2018
Umlaufvermögen 4.237 4.268 5.735 5.283
Anlagevermögen 6.294 5.966 5.606 5.801
Summe Aktiva 10.531 10.234 11.341 11.084
Kurzfristige Verbindlichkeiten 4.564 2.474 3.091 2.583
Langfristige Verbindlichkeiten 2.355 3.544 2.885 3.126
Gesamtverbindlichkeiten 6.919 6.018 5.976 5.709
Eigenkapital 3.596 4.189 5.335 5.342
Summe Passiva 10.531 10.234 11.341 11.084
Eigenkapitalquote 34,15% 40,93% 47,04% 48,20%
Fremdkapitalquote 65,85% 59,07% 52,96% 51,80%

Beim Blick auf die Bilanz des Unternehmens lässt sich im Grunde ein ähnliches Bild wie bei der GuV beobachten. Folglich ist zu sehen, dass in den vier Jahren eine Verbesserung in Hinblick auf das Eigenkapital stattgefunden hat, was eine höhere Eigenkapitalquote mit sich gezogen hat. Abgesehen davon ist es recht schwierig ein sinniges und zusammengehöriges Bild in die derzeitige Bilanz der Covestro AG hinein zu interpretieren. Demzufolge können an dieser Stelle verschiedene Deutungen offengelegt werden, welche allerdings allesamt je nach Betrachtungsweise keine wirkliche Daseinsberechtigung zum jetzigen Zeitpunkt besitzen. Um Missdeutungen aus dem Weg zu gehen, gehe ich nicht weiter auf die Bilanz ein. Stattdessen wird der Fokus innerhalb dieses Beitrags eher auf die Interpretation des Chartbilds gelegt, was weiter unten stattfindet.

 

Kennzahlen (Angaben in EUR)
2015 2016 2017 2018
Gewinn je Aktie (unverwässert) 1,94 3,93 9,93 9,46
Gewinn je Aktie (verwässert) 1,94 3,93 9,93 9,46
Umsatz je Aktie 59,66 58,79 70,40 79,87
Buchwert je Aktie 17,76 20,69 26,56 29,19
Dividende je Aktie 0,70 1,35 2,20 2,40
KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) 17,60 16,60 8,70 4,60
KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) 1,92 3,15 3,24 1,48
KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) 0,57 1,11 1,22 0,54

Die wichtigsten Hauptkennzahlen (KGV, KBV und KUV) zeigen bei Covestro ein recht durchmischtes Bild, welches eine nähere Erläuterung benötigt.

Speziell das KGV ist über die vier Jahren konstant gesunken, obwohl bei der GuV zu sehen gewesen ist, dass wir es zumindest von 2015 bis 2017 mit steigenden Gewinnen zu tun hat. In Hinsicht darauf, dass das KGV derartig sank, kann vermutet werden, dass der Kurs der Covestro AG von 2015 bis 2016 stark gestiegen ist, um den zu sehenden Gewinn zu kompensieren und letztendlich sogar ein sinkendes KGV hervorzurufen. 2017 fand wiederum ein Anstieg des Gewinns statt, doch hat sich das KGV im Vergleich zum Wert von 2016 in etwa halbiert. Folglich könnte vermutet werden, dass der Kurs in diesem Jahr unter Umständen nicht mehr den Stand vorweisen konnte, wie es 2017 den Fall eingenommen hatte bzw. unter Druck geraten war. 2018 ist eine ähnliche Interpretation heranzuführen, wobei wir es hierbei mit leicht gesunkenen Gewinnen zu tun hatten. Infolgedessen kann behauptet werden, dass sich 2017 bereits erste Schwierigkeiten beim Aktienpreis breitgemacht haben und 2018 dann wohl möglich sogar eine größere Korrektur eingesetzt hatte.

Anhand es KBV’s erkennen wir, dass vor allem 2016 und 2017 einigermaßen gleich ausgefallen sind. Gleichwohl ist das KBV 2018 start gesunken. Folglich ist die zuvor angefertigte Interpretation des KGV’s mithilfe des KBV’s nur teilweise zu bestätigen. So sehen wir, dass sich 2018 tatsächlich als ein durchaus schwieriges Geschäftsjahr herausgestellt haben könnte in Hinsicht darauf, dass in dieser Zeit der Aktienkurs unter Beschuss geraten sein könnte – so lassen es jedenfalls das KGV und KBV vermuten. Gleichwohl hatte ich mithilfe des KGV’s behauptet, dass sich auch bereits 2017 als ein schwieriges Jahr herausgestellt hat, was vor allem den Aktienpreis beeinflusst haben sollte. Das KBV hingegen lässt eine derartige Interpretation nicht vollständig zu. Stattdessen ist die Kennzahl 2017 leicht angestiegen. Aufgrund dessen können wir nach Betrachtung dieser beiden Kennzahlen nur mit größerer Sicherheit behaupten, dass 2018 ein schwieriges Jahr gewesen ist für den Aktienkurs. In Verbindung mit den betrachteten Zahlen der GuV, welche 2018 einen grundsätzlichen Rückgang zu verbuchen hatten, ergibt diese Deutung durchaus Sinn. Inwieweit sich diese Betrachtung bestätigt, wird weiter unten konkret am Chartbild der Covestro AG behandelt.

Beim KUV ist ebenfalls die gleiche potenzielle Erklärung wie für das KBV anzuwenden.

 

Rentabilität (Angaben in %)
2015 2016 2017 2018
Umsatzrendite 2,84 6,68 14,21 12,47
Eigenkapitalrendite 9,54 18,98 37,66 34,13
Gesamtkapitalrendite 3,26 7,77 17,71 16,45

Die unterschiedlichen Rentabilitäten bestätigen im Grunde das vorangegangene Bild, welches wir in diesem Beitrag über die Covestro AG erhalten haben. Folglich ist von 2015 bis 2017 ein grundlegendes Wachstum zu sehen gewesen. 2018 hingegen sind auch die Renditen gesunken, was sich im Speziellen auf die Umsatz- und Eigenkapitalrendite auswirkt. Die Dividendenrendite wird weiter unten noch einmal separat beleuchtet.

Folglich lassen sich anhand der Renditen keine großartigen neuen Erkenntnisse feststellen. Viel mehr möchte ich lediglich betonen, dass die allgemeine Deutung des Beitrags in Verbindung mit dem Kursverlauf des Unternehmens mithilfe der Rentabilitäten unterstützt wird und somit durchaus realistisch sein könnte.

 

Mitarbeiter
2015 2016 2017 2018
Personal am Jahresende 15.761 15.579 16.176 16.770
Umsatz je Mitarbeiter 766.576 764.106 874.011 871.556
Gewinn je Mitarbeiter 21.763 51.030 124.196 108.706

Beim Personal der Covestro AG ist ein gesundes Wachstum zu beobachten. Folglich ist zu sehen, dass die Mitarbeiterzahlen über die Jahre gestiegen sind, allerdings nicht in einem Ausmaß, bei dem es besorgniserregend sein könnte.

Auch im vorher benannten Krisenjahr 2018 ist ein gestiegene Anzahl des Personals zu bemerken, was kein schlechtes Zeichen ist. Demzufolge setzt die Covestro AG auch in schwierigeren Zeiten auf weiteres Wachstum, um in den Folgejahren umso besser performen zu können – das ist im Grunde das, was man auch sehen möchte.

Logisch erscheint hingegen die Senkung beim Umsatz und Gewinn pro Mitarbeiter. Schließlich hatte das Unternehmen einen sinkenden Gewinn und einen schwach angestiegenen Umsatz im Jahre 2018 zu verbuchen gehabt. Gleichzeitig ist die Anzahl des Personals gestiegen. Letztendlich führen diese Ereignisse dazu, dass Umsatz und Gewinn je Mitarbeiter sinken für 2018.

Betonen möchte ich hierbei allerdings auch einmal, dass vor allem der Gewinn je Mitarbeiter in den Vorjahren enorm angestiegen ist. Folglich lässt sich zumindest in dieser Zeit ein beeindruckendes Wachstum beim Gewinn bzw. Jahresüberschuss beobachten – so wie es auch bereits bei der GuV zu sehen gewesen ist.

 

Dividende

Das Bild rundum die Dividende der Covestro AG zeigt ebenfalls ein sehr junges Bild in Hinsicht darauf, dass die Anleger hierbei historisch betrachtet erst mit vier Dividenden konfrontiert worden sind. Das ergibt zweifellos Sinn, aber führt gezwungenermaßen dazu, dass an dieser Stelle noch nicht wirklich empirisch aufgezeigt werden kann, wie sich das Management in größeren Krisenzeiten verhält und inwiefern die Anleger in einem solchen Fall mit ihrer Dividendenrendite davon kommen.

Datum Dividende Veränderung zum Vorjahr Rendite Währung
15.04.19 2,400 9,09% 5,74% EUR
16.04.18 2,200 62,96% 5,09% EUR
04.05.17 1,350 92,86% 1,57% EUR
04.05.16 0,700 -% 1,07% EUR

In Hinsicht darauf, dass die Covestro AG erst seit 2015 existiert, sollte nicht verwundern, dass dementsprechend erst wenige Dividenden pro Jahr ausgezahlt worden sind. Zwar sieht die Dividendentabelle damit etwas ungewohnt aus, aber das hat wie gesagt keine unangenehmen Gründe.

Schade ist allerdings, dass es nun nicht möglich ist, die Verhaltensweise der Covestro AG zur letzten Finanzkrise einzusehen. Folglich hilft es in vielen Fällen, sich die letzte große Krise vor Augen zu führen und die damit einhergehenden Dividendenrendite eines Unternehmens näher zu beleuchten. Auf diese Weise ist es mitunter wesentlich einfacher auf die Verhaltensweise des Managements bei einer potenziellen nächsten großen Krise zu schließen.

Nichtsdestotrotz sind wir in der “glücklichen” Lage, dass sich die Covestro AG zumindest 2018 bereits in einer Art Krisenjahr befunden hat, so wie es anhand der vorherigen Informationen zu deuten war. Aufgrund dessen könnte es interessant sein, sich die Dividendenrendite innerhalb diesen Jahres einmal näher anzuschauen – und tatsächlich: 5,09% im Vergleich zum Vorjahr mit 1,57%. Folglich hat das Management des Unternehmens stark auf die negative Veränderung des Geschäfts reagiert und mit der wohl einhergehenden Marktkorrektur. Zwar haben wir bis dato das Chartbild noch nicht betrachtet, aber aufgrund dieser hohen Dividendenrendite von 5,09% ist es recht eindeutig, dass 2018 eine größere Korrektur des Aktienpreises stattgefunden hat und die hohe Dividendenrendite dafür herhalten sollte, möglichst viele Anleger weiterhin am Ball zu halten.

Auffallend ist dagegen, dass auch 2019 eine sogar noch höhere (!) Dividendenrendite geboten worden ist. Ist der Kurs gar noch niedriger als zum Stand von 2018 gesunken? Genau das gilt es weiter unten im Beitrag dringend zu ermitteln.

Festgehalten soll anhand dieser Tabelle auf jeden Fall, dass die Covestro AG nicht davor zurückschreckt, in schwierigen Zeiten eine vergleichsweise sehr hohe Dividendenrendite anzubieten. Natürlich wird damit versucht, in den meisten Fällen einen stark gesunkenen Aktienkurs zu kompensieren, doch ist es grundsätzlich ein gutes Zeichen für diejenigen Anleger, die ihren Fokus auf ein fortwährendes passives Einkommen legen, ohne viele ihrer Anlagen regelmäßig hin und her schieben zu müssen. Demzufolge muss man sich vermutlich zumindest nicht davor fürchten, dass beim Einbruch der Kurse auch noch die Dividendenrendite klein gehalten wird und man an allen Enden der Verlierer wäre als Anleger. Ein derartiges Verhalten in Hinsicht auf die Dividendenrendite wird von sehr vielen Unternehmen verfolgt, sollte aber dennoch nicht als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Schließlich besteht auch immer die Alternative für das Management, Kapital einzubehalten und es zumindest stückweise an anderer Stelle zu verwenden, an der es wohl möglich am ehesten brennt.

 

Analystenmeinungen

Die konkreten Signale kannst du unter anderem bei der unten angegebenen Quelle von Finanzen.net einsehen. Für diesen Beitrag habe ich einige Signale der Analysten umbenannt, um in Endeffekt für einen besseren Überblick und ein einfacheres Verständnis zu sorgen, da viele Analysten ihre eigenen Signale nutzen, welche sich namentlich unterscheiden, aber im Großen und Ganzen ähnliche Bedeutungen mit sich tragen. Die Farben zeigen dir allen voran, ob es sich um ein positives, neutrales oder um ein negatives Signal handelt.

Analyse bereitgestellt von: Signal Datum
Goldman Sachs Group Inc. buy 09.12.19
UBS AG hold 25.11.19
HSBC sell 12.11.19
Jefferies & Company Inc. buy 05.11.19
Deutsche Bank AG buy 05.11.19
Kepler Cheuvreux buy 05.11.19

Die professionellen Meinungen unterschiedlicher Analysten lassen ein sehr positives Bild über die Zukunft der Covestro AG zu. Folglich zeigen einige der neuesten Analysten, dass die meisten Analysten im Großen und Ganzen das Signal “buy” nahelegen. In Hinsicht darauf, dass wir im Vorhinein gesehen haben, dass sich 2018 als ein schwieriges Jahr herausgestellt hat und vermutlich mit einer Korrektur zu rechnen ist innerhalb diesen Jahres, zeigen die Analystenmeinungen für das Ende von 2019 ein wesentlich angenehmeres Bild. Folglich läge es nahe, dass 2019 sich zumindest gegen Ende etwas besser auf den Kurs des Unternehmens ausgewirkt hat. Inwieweit das den Fall einnimmt, wird im Folgenden behandelt.

 

Längere Korrektur im Chartbild zu sehen – bereits eingepreist?

Im Chartbild der Covestro AG ist recht musterlich zu erkennen, wie sich der Kurs von 2015 bis Ende 2017 in einem Aufwärtsimpuls befunden hat. Im Grunde das gesamte Jahr 2018 fand dagegen eine Korrektur des Aktienpreises statt, was mit den zuvor betrachteten negativen Geschäftsergebnissen einhergeht. Folglich haben die Anleger stark enttäuscht auf die Zahlen reagiert und den zuvor so stark nach oben getriebenen Aktienkurs der Covestro AG rasch wieder auf den Boden der Tatsachen geholt.

In Hinblick darauf, dass auch 2019 eine sehr hohe Dividendenrendite gezahlt worden ist, sollte auch dieses Jahr schwierig gewesen sein für den Aktienkurs – und tatsächlich ist dem so. Das bedeutet, dass zwar Anfang 2019 eine Aufwärtsbewegung stattgefunden hat, aber vor allem in etwa während des Termins der Dividendenzahlung der Kurs erneut unter Beschuss geriet – so wäre also auch stückweise die weiterhin hohe Dividendenrendite von 2019 zu erklären in Hinsicht darauf, dass es der Marktwert der Covestro AG nicht geschafft hatte, sich zu stabilisieren.

Im weiteren Verlauf des aktuellen Jahres hatte sich die Korrektur weiter vonstatten gezogen und befindet sich derzeit in einem recht ausgeprägten Status. Demzufolge ist verstärkt davon auszugehen, dass der Kurs in naher Zukunft wieder einen größeren Auftwärtstrend erfahren könnte. Schließlich wurde das historische Hoch, welches ungefähr zum Ende von 2017 aufgestellt worden ist, bereits zu rund 76,80% korrigiert, was eine bedeutendere Korrekturmarke darstellt.

Meine Deutung, dass die Kurse in unmittelbarer Nähe wieder für eine gewisse Zeit steigen sollten, wird zudem von mehreren professionellen Analysten gestützt, die vermehrt positive Signale abgegeben habe – so wie es in der Tabelle unter “Analystenmeinungen” zuvor aufgezeigt worden ist. Folglich sind die schlechten Zahlen von 2018 gut eingepreist worden. In Verbindung mit der generellen und nahenden Elektrifizierung der Automobilbranche scheint auch die grundsätzliche Auftragslage der Covestro AG gesichert. Demzufolge spricht beispielsweise die Goldmans Sachs Group bei ihrer neuesten Analyse vom 09.12.2019 davon, dass die Covestro AG stark von der Elektrifizierung der Automobilbranche profitieren könnte in Hinblick darauf, dass das Unternehmen spezielle Produkte zur Verfügung stellen kann, die beispielsweise vor allem für die Antriebe dieser Autos benötigt werden. Aufgrund dessen könnte es der Covestro AG möglich sein, in der nahenden Generation ihre Marktmacht auszubauen.

 

Fazit

Schlussendlich stellt die Covestro AG ein sehr junges selbstständiges Unternehmen dar, welches trotz dessen mit beeindruckendem Wachstum aufwarten konnte. Aufgrund der vergleichsweise schwachen Zahlen von 2018 fand eine größere Korrektur im gleichen Jahr statt, welche sich auch auf das Jahr 2019 erstreckt hat und zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch nicht abgeschlossen sein muss. Allerdings stehen die Zeichen gut, dass die meisten negativen Ereignisse mittlerweile eingepreist worden sind und ein Boden erreicht worden ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Aktienkurs des Unternehmens bald in einen längeren Aufwärtstrend übergehen könnte, steht vergleichsweise hoch. Voraussetzung dafür sind allerdings überzeugende Zahlen, die sich vor allem im letzten Quartal von 2019 und in der ersten Hälfte von 2020 herausstellen müssten. Ist dies gegeben, stehen die Zeichen durchaus gut. Abgesehen davon reagierte das Management zu dieser Krisenzeit mit einer recht hohen Dividendenrendite. Somit bleibt das Unternehmen auch attraktiv für Anleger, die ihren Fokus auf eine üppige Dividende während eventueller Krisenzeiten legen in Hinblick darauf, dass die Covestro AG ihre Anleger auch bei schlechteren Zeiten nicht aus den Augen verliert – zumindest bis jetzt.

 

Hinweis: Die hier genannten Zahlen und Daten sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit keine Garantie gegeben werden. Der Artikel, sowie andere Artikel in diesem Blog, stellen keine Anlageempfehlung oder eine Empfehlung zum Kauf- Verkauf da. Sie spiegeln ausschließlich eine persönliche Meinung wieder.

Quellen:

finanzen.net/aktien/covestro-aktie
boerse.de/aktien/Covestro-Aktie/DE0006062144
seekingalpha.com
boerse-online.de/analysen/covestro
wikipedia.org/wiki/Covestro