fbpx

Texas Instruments Logo

Nicht nur mit dem Taschenrechner von Texas Instruments, auch mit der Dividende kann man rechnen.

 

Name Texas Instruments Incorporated
Unternehmenssitz USA
WKN 852654
ISIN US8825081040
Kurs 118,00 USD
Dividendenrendite 2,7 %
Letzte Dividende 3,21 USD
Auszahlung Quartalsweise
KGV 16,91
Eigenkapitalquote 52,48 %
Fremdkapitalquote 47,52 %
Datum 17/11/2019

 

Das Unternehmen

Texas Instruments Incorporated (TI) ist ein amerikanisches Technologieunternehmen, das Halbleiter und verschiedene integrierte Schaltungen entwickelt und herstellt und diese an Elektronikdesigner und -hersteller weltweit verkauft. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Dallas, Texas, USA. TI ist eines der Top-10-Halbleiterunternehmen weltweit, gemessen am Umsatzvolumen. Texas Instruments konzentriert sich auf die Entwicklung von analogen Chips und Embedded-Prozessoren, die mehr als 80% ihres Umsatzes ausmachen. TI produziert auch  digitale Lichtverarbeitungstechnologie und Bildungstechnologie Produkte einschließlich Taschenrechner, Mikrocontroller und Multi-Core-Prozessoren. Bis heute hat TI weltweit mehr als 45.000 Patente.

Texas Instruments entstand 1951 nach einer Reorganisation der Geophysical Service Incorporated, einem 1930 gegründeten Unternehmen, das Geräte für den Einsatz in der seismischen Industrie sowie Verteidigungselektronik herstellte. 1954 produzierte TI den weltweit ersten kommerziellen Siliziumtransistor und auch 1954 das erste Transistorradio. Jack Kilby erfand die integrierte Schaltung 1958 während seiner Arbeit in den Central Research Labs des Unternehmens. TI erfand auch den Handrechner 1967 und führte 1970 den ersten Single-Chip-Mikrocontroller ein, der alle Elemente des Rechnens auf einem Stück Silizium kombinierte.

1987 erfand TI das digitale Lichtverarbeitungsgerät (auch bekannt als DLP-Chip), das als Grundlage für die preisgekrönte DLP-Technologie und das DLP-Kino des Unternehmens dient. 1990 veröffentlichte TI den beliebten TI-81-Rechner, der es zu einem führenden Unternehmen in der Branche der Grafikrechner machte. 1997 wurde das Verteidigungsgeschäft an Raytheon verkauft, wodurch TI seinen Fokus auf digitale Lösungen verstärken konnte. Nach der Übernahme von National Semiconductor im Jahr 2011 verfügte das Unternehmen über ein kombiniertes Portfolio von fast 45.000 analogen Produkten und Tools für das Kundendesign und ist damit der weltweit größte Hersteller von Komponenten der Analogtechnik.

 

Das Unternehmen ist zwar noch kein Dividenden Aristokrat, kann sich aber immerhin schon zu den Club der Dividenden Achiever zählen. Dividenden Aristokraten sind Aktien, welche seit mind. 25 Jahren in Folge die Dividende erhöhen konnten.
Die aktuellen 114 Dividenden Aristokraten kannst du dir als Excel Spreadsheet herunterladen.

 

Geschäftsmodell

Texas Instruments besteht heute aus vier Geschäftsbereichen: Analogprodukte, Embedded-Prozessoren, digitale Lichtverarbeitung und Bildungstechnologie.

 

Aktionärsstruktur

Texas Instruments hat derzeit 934,78 Millionen ausstehender Aktien. Unter den größten Anteilseignern befinden sich die bekannten Fondsgesellschaften Vanguard 9,3 %, Blackrock 6,96 %, State Street 4,23 % und Prime Cap Management 3,41 %.

 

Unternehmenskennzahlen

Die Aktionäre von Texas Instruments (TXN) freuten sich über die Nachricht, dass das Management des Unternehmens kürzlich die Dividendenausschüttung um satte 17% erhöht hat. Dieser Anstieg ist ein weiterer in dem, was zu einem langfristigen Trend für Texas Instruments geworden ist. In den letzten zehn Jahren ist die Dividendenausschüttung mit einer beeindruckenden CAGR von 20,4% gestiegen. Dies ist zwar sicherlich ein aggressives Ausgabeverhalten, aber Anleger sollten sich keine Sorgen über mögliche Nebenwirkungen der Dividendenausschüttung des Unternehmens machen. Die Dividende ist auf diesen Niveaus immer noch leicht zu decken, und das allgemeine Geschäftsmodell und die zukünftigen Wachstumsaussichten des Unternehmens sind alle auf das weitere Dividendenwachstum ausgerichtet.

 

Gewinn und Verlust (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatz 13.966 13.735 12.825 12.205 13.045 13.000 13.370 14.961 15.784
Bruttoergebnis 7.492 6.772 6.368 6.364 7.427 7.560 8.240 9.614 10.277
Operatives Ergebnis (EBIT) 4.514 2.992 1.973 2.832 3.947 4.274 4.799 6.083 6.713
Ergebnis vor Steuer (EBT) 4.551 2.955 1.935 2.754 3.874 4.216 4.930 6.080 6.686
Jahresüberschuss 3.228 2.236 1.759 2.162 2.821 2.986 3.595 3.682 5.580
Dividendenausschüttung 592 644 819 1.175 1.323 1.444 1.646 2.104 2.555

Der Verdacht ist jedoch, dass das Management in erster Linie in der Lage sein wird, organische Cashflows zur Finanzierung der voranschreitenden Ausschüttung zu nutzen. Das Unternehmen hat von einer Reihe von Variablen profitiert, die den freien Cashflow des Unternehmens weiter steigern.

Das erste ist, dass Texas Instruments in den letzten fünf Jahren zu einem deutlich profitableren Geschäft geworden ist.
Der Grund dafür ist die kontinuierliche Anpassung der 300 mm analogen Chip-Technologie von Texas Instruments. Im Wesentlichen hat der 300mm-Chip niedrigere Produktionskosten als die älteren 150/200mm-Chips. Da die 300 mm weiterhin eingesetzt werden, erhöht der steigende Anteil eines profitableren Produkts die Gesamtrentabilität des Unternehmens, trägt nicht nur zur Margenausweitung bei, sondern steigert gleichzeitig auch die Umsätze. Der Umsatz ist in den letzten fünf Jahren mit einer CAGR von 5,28% gestiegen. Ein großer Treiber dafür war die Entwicklung des Marktes für persönliche intelligente Geräte, die stattgefunden hat. Während dieser Markt gesättigt ist (fast jeder hat heutzutage ein Smartphone), sehen andere Endmärkte wie die Automobilindustrie (Fahrzeuge, die neben dem Wachstum des Elektroautos immer digitaler werden), das Wachstum des Internet of Things (Internet der Dinge) und die industrielle Modernisierung (siehe Fabrikautomatisierung) alle gute Wachstumschancen für die weitere Entwicklung von Texas Instruments. In den letzten fünf Jahren hat sich die Größe der Cashflows von Texas Instruments etwa verdoppelt. Auch wenn sie sich von einem hohen Tempo (12% CAGR der FCF von 2004-2017) abschwächen könnte, kann man davon ausgehen, dass eine relativ hohe Wachstumsbasis geschaffen wurde. Es erscheint vernünftig, dass das Unternehmen in der Lage sein sollte, den Cashflow mit einer mittleren bis hohen einstelligen Rate zu steigern und seine Dividende für einige Zeit konservativ auf rund 10% zu erhöhen.

 

Bilanz (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umlaufvermögen 7.060 7.828 8.230 8.019 7.768 7.074 7.457 8.734 8.097
Anlagevermögen 6.341 12.669 11.791 10.919 9.954 9.156 8.974 8.908 9.040
Summe Aktiva 13.401 20.497 20.021 18.938 17.722 16.230 16.431 17.642 17.137
Kurzfristige Verbindlichkeiten 1.981 3.499 3.430 2.747 2.662 2.555 2.264 2.258 2.474
Langfristige Verbindlichkeiten 983 6.046 5.630 5.384 4.670 3.729 3.694 5.047 5.669
Gesamtverbindlichkeiten 2.964 9.545 9.060 8.131 7.332 6.284 5.958 7.305 8.143
Eigenkapital 10.437 10.952 10.961 10.807 10.390 9.946 10.473 10.337 8.994
Summe Passiva 13.401 20.497 20.021 18.938 17.722 16.230 16.431 17.642 17.137
Eigenkapitalquote 77,88% 53,43% 54,75% 57,07% 58,63% 61,28% 63,74% 58,59% 52,48%
Fremdkapitalquote 22,12% 46,57% 45,25% 42,93% 41,37% 38,72% 36,26% 41,41% 47,52%

 

Kennzahlen
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Gewinn je Aktie (unverwässert) 2,66 1,91 1,53 1,94 2,61 2,86 3,54 3,68 5,71
Gewinn je Aktie (verwässert) 2,62 1,88 1,51 1,91 2,57 2,82 3,48 3,61 5,59
Umsatz je Aktie 11,92 12,06 11,57 11,27 12,46 12,86 13,42 15,22 16,7
Buchwert je Aktie 8,9 9,62 9,89 9,98 9,93 9,84 10,52 10,51 9,52
Dividende je Aktie 0,49 0,56 0,72 1,07 1,24 1,4 1,64 2,12 2,63
KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) 12,2 15,2 20,2 22,6 20,5 19,2 20,6 28,4 16,5
KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) 3,65 3,03 3,12 4,4 5,39 5,57 6,94 9,93 9,93
KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) 2,73 2,41 2,67 3,9 4,29 4,26 5,44 6,86 5,66

Die jüngste Dividendenerhöhung um 17% hat die jährliche Ausschüttung auf nunmehr 3,60 $ erhöht, die jährlich an Investoren in Anteilen von 0,90 $ pro Quartal gezahlt werden. Während jede zweistellige Dividendenerhöhung es wert ist, begeistert zu sein, hat sich Texas Instruments zur Gewohnheit gemacht, seine Aktionäre zu begeistern. Der jüngste Anstieg war der 16. in Folge. In den letzten 10 Jahren ist diese Ausschüttung mit einer schnellen durchschnittlichen Wachstumsrate von 20,4% gewachsen. Für langfristige Anleger, die ihre Dividenden reinvestieren möchten, ist dies eine enorme vermögensbildende Dynamik. Jedes Jahr steigt die Kaufkraft Ihres Anteils um 20% und beschleunigt so Ihre Einkommensentwicklung. Ertragssteigerung als zusätzlicher Bonus – die Dividendenrendite der Aktie von 2,83% übersteigt sogar das, was 10-jährige US-Treasuries derzeit anbieten. Dies ist eine ungewöhnliche Leistung für Aktien mit so hohen Dividendenwachstumsraten (sie sind in der Regel viel niedriger).

Beantwortung der Nachhaltigkeitsfrage

Bei einem so effektiven Mix aus Wachstum und Ertrag kreisen die Fragen immer um Nachhaltigkeit. Und während Texas Instruments nicht in der Lage sein wird, dieses Tempo für immer aufrechtzuerhalten, sind die Investoren kurzfristig ziemlich zufrieden. Eine Dividende ist eine tatsächliche Barauszahlung, so dass es zwei Möglichkeiten gibt, wie ein Unternehmen Dividendenzahlungen finanzieren kann. Dies geschieht entweder organisch durch den Cashflow oder durch die Aufnahme von Fremdkapital zur Finanzierung der Auszahlung. Die Anleger können sich dadurch trösten lassen, dass die Dividende leicht von beiden Seiten abgedeckt werden kann.

Die gesamte Dividendenausschüttung von rund 3 Milliarden US-Dollar (nach der letzten Erhöhung) verbraucht etwas mehr als die Hälfte des freien Cashflows. Für den Fall, dass das Management im aktuellen Kreditumfeld niedrig verzinsliche Schulden aufnehmen wollte, sitzt Texas Instruments ziemlich gut. Die Bilanz enthält derzeit einen Cash-Stapel von 3,8 Milliarden US-Dollar, und der Verschuldungsgrad beträgt nur das 0,7-fache des EBITDA.

 

Rentabilität
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatzrendite 23,11% 16,28% 13,72% 17,71% 21,63% 22,97% 26,89% 24,61% 35,35%
Eigenkapitalrendite 30,93% 20,42% 16,05% 20,01% 27,15% 30,02% 34,33% 35,62% 62,04%
Gesamtkapitalrendite 24,09% 10,91% 8,79% 11,42% 15,92% 18,40% 21,88% 20,87% 32,56%
Dividendenrendite 1,51% 1,92% 2,33% 2,44% 2,32% 2,55% 2,25% 2,03% 2,78%

Die Aktien stossen mit knapp über 130 US-Dollar pro Aktie gegen Höchststände an. In Anbetracht der Tatsache, dass Aktien noch im Juni für deutlich niedrigere Kurse verfügbar waren, scheint es, dass der Marktmob entdeckt hat, wie reich an Bargeld dieses Unternehmen ist: Da Analystenschätzungen für das gesamte Jahr bei etwa 5,32 US-Dollar pro Aktie eingehen, wird die Aktie derzeit mit einem Gewinn von 24,43x gehandelt. Dies ist eine spürbare Prämie von 18% auf das 10-jährige Median-PE-Verhältnis der Aktie von 20,71X. Darüber hinaus ist die FCF-Rendite (wie viel Cash Flow Sie bekommen) auf dem zweitniedrigsten Punkt des letzten Jahrzehnts. Das Wachstum des Unternehmens in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts ist substanzieller als im ersten Halbjahr. Die 300mm-Technologie hat bei Texas Instruments wirklich „das Spiel verändert“. Sind Aktien „billig“? Auf keinen Fall. Man kann erkennen, dass Aktien näher am Marktwert liegen als an einer Überbewertung. Die verbesserte Performance, die erweiterten Margen und die Cash Rich-Position, die Texas Instruments derzeit besitzt, verdienen eine angepasste Bewertungserwartung. Aktien sind wahrscheinlich ein wenig überhitzt, aber für Einkommensinvestoren als langfristige Investoren sind mit allen Multiplikatoren im 20X-23X-Bereich für eine langfristige Beteiligung einverstanden. Dies würde einen akzeptablen Einstiegspunkt bedeuten, wie alles andere unter 122 US-Dollar pro Aktie.

Während es schwierig ist, zu argumentieren, dass Dividenden eine „schlechte“ Sache für Investoren sind, kann sich ein Unternehmen manchmal in eine schwierige Lage bringen, wenn die Finanzdaten die Auszahlung nicht richtig belegen. Glücklicherweise hat Texas Instruments viel finanzielle Feuerkraft, um weiterhin Bargeld in die Taschen der Aktionäre zu stecken. Die Wachstumsaussichten des Unternehmens positiv kann man durchaus als positiv betrachten und die gestiegenen Margen des Unternehmens sollten dazu führen, dass die Cashflow-Ströme weiter wachsen.

 

Mitarbeiter
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Personal am Jahresende 28.412 34.759 34.151 32.209 31.003 29.977 29.865 29.714 29.888
Umsatz je Mitarbeiter 491.553 395.149 375.538 378.931 420.766 433.666 447.681 503.500 528.105
Gewinn je Mitarbeiter 113.614 64.329 51.507 67.124 90.991 99.610 120.375 123.915 186.697

 

 

Dividende

Texas Instruments schüttet eine quartalsweise Dividende an seine Aktionäre aus. Diese kann Texas Instruments bereits seit 2003 jährlich erhöhen.

In den letzten 5 Jahren konnte TI die Dividende durchschnittlich um 6,63 % und in den letzten 10 Jahren sogar um 21,6 % im Jahresdurchschitt steigern.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Zahlungen der letzen Jahre.

 

Jahr Dividende Währung Rendite in %
2018 2,63 USD 2,77
2017 2,12 USD
2016 1,64 USD
2015 1,4 USD 2,55
2014 1,24 USD 2,32
2013 1,07 USD 2,44
2012 0,72 USD 2,33
2011 0,56 USD 1,92
2010 0,49 USD 1,51
2009 0,45 USD 1,73
2008 0,41 USD 2,64
2007 0,3 USD 0,9
2006 0,13 USD 0,45
2005 0,11 USD 0,34
2004 0,09 USD 0,37
2003 0,09 USD 0,31
2002 0,09 USD 0,6
2001 0,09 USD 0,32
2000 0,09 USD 0,19
1999 0,09 USD 0,19

 

Dividendensicherheit

Für Einkommensinvestoren ist natürlich nicht nur die derzeitige Dividende wichtig, sondern auch ob diese auch zukünftig gezahlt werden kann. Betrachten wir also die Dividendensicherheit.

1. Derzeitige Umsätze

Im 3. Quartal 2019 hat Texas Instruments einen Gewinn pro Aktien von 1,49 Dollar erwirtschaftet, welches einen Rückgang zum selben Quartal im Vorjahr darstellt, in welchem der Gewinn noch bei 1,58 Dollar pro Aktie lag.

Texas Instruments zahlt derzeit eine Dividende von 0,77 Dollar pro Aktie, welches eine Ausschüttungsquote von 52% für das letzte Quartal bedeuted.

Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Im den ersten 3 Quartalen von 2019 hat Texas Instruments einen Gewinn von 4,11 Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Im gleichen Zeitraum wurden pro Aktie 2,31 Dollar an Dividende ausgeschüttet, welches einer Ausschüttungsquote von 56% entspricht. Somit werden die Dividenden aus laufenden Gewinnen bezahlt und das bei einer moderaten Ausschüttungsquote. Die Dividende scheint aus Sicht der Umsätze also in Naher Zukunft gesichert zu sein.

 

2. Free Cashflow

Texas Instruments hat im 3. Quartal 2019 einen Cashflow von 1.992 Millionen Dollar erwirtschaftet und hatte 149 Millionen Dollar an Kapitalaufwänden, welches zu einem freien Cashflow von 1.843 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 721 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von 39% vom freien Cashflow zur Dividende.

In den ersten 3 Quartalen von 2019 hat Texas Instruments 4.895 Millionen Dollar an Cashflow erwirtschaftet und hatte Kapitalaufwände in Höhe von 684 Millionen Dollar, welches zu einem freien Cashflow von etwa 4.211 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 2.167 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von 51% vom freien Cashflow zur Dividende.

Somit zahlt Texas Instruments seine Dividende aus freiem Cashflow, dabei ist die Höhe der Dividendenausschüttung sehr gut durch den freien Cashflow gedeckt.

 

3. Stabilität während Krisenzeiten

Um die Stabilität während Krisenzeiten zu evaluieren betrachten wir den Zeitraum zwischen der letzten Rezession von 2007-2009.

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2007: 1,84 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2008: 1,44 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2009: 1,15 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2010: 2,62 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2011: 1,88 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2012: 1,51 $

 

Der Rückgang der Gewinne lag bei 22% in der Finanzkrise. Bereits im Jahr 2010 konnte allerdings bereits wieder ein Rekordgewinn pro Aktie eingefahren werden. Trotz des Rückgangs haben die Gewinne weiterhin die Dividendenzahlung gedeckt und, was noch viel wichtiger ist, die Höhe der Dividende konnte stetig gesteigert werden. Aus diesem Grund gibt es wenig Bedenken das Texas Instruments auch in zukünftigen Rezessionen seine Dividende erhöhen kann.

Diese Zahlen zeigen eine hohe SIcherheit an Texas Instruments Dividendenzahlungen und zukünftigem Wachstum.

 

Analystenmeinungen

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Texas Instruments nach Quartalszahlen auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 111 US-Dollar belassen. Mit der Prognose für den Umsatz im vierten Quartal habe der Chip-Hersteller den Markt negativ überrascht, schrieb Analyst Toshiya Hari in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Prognose für den Gewinn je Aktie für das Schlussquartal liege um 22 Prozent unter der Markterwartung. Der Experte riet Anlegern, an der Seitenlinie zu bleiben und auf solche Branchentitel zu setzen, deren Endmärkte und Anwendungen auf dem Wege der Erholung seien.

Der Analyst Oppenheimer & Co. Inc. hat das Kursziel für Texas Instruments Inc. (TI) von 120 auf 130 USD angehoben, aber die Einstufung auf „Outperform“ belassen.
Der Analyst Charter Equity hat Texas Instruments Inc. (TI) von Market Perform auf „Buy“ hochgestuft.

 

Fazit

Texas Instruments ist ein solide aufgestelltes Unternehmen, welches bereits sehr lang am Markt ist und auch schwierige Zeiten immer gut überstanden hat. Der Titel sollte ein solider Wert für ein Einkommensversiertes Depot sein. Zu beachten ist allerdings, dass das Unternehmen derzeit nicht ganz billig ist. Dafür ist die Dividende sehr gut durch Gewinne und Cashflow abgedeckt und sollte auch in den nächsten Jahren weiter angehoben werden können.

 

 

Hinweis: Die hier genannten Zahlen und Daten sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit keine Garantie gegeben werden. Der Artikel, sowie andere Artikel in diesem Blog, stellen keine Anlageempfehlung oder eine Empfehlung zum Kauf- Verkauf da. Sie spiegeln ausschließlich eine persönliche Meinung wieder.

 

Quellen:

Texas Instruments
finanzen.net

boerse.de
seekingalpha.com
gurufocus.com
wienerboerse.at
wallstreet-online.de
onvista.de
finanznachrichten.de
wikipedia.org