fbpx

Lockheed Martin Logo

Kontrovers diskutierter Dividendenzahler mit Potenzial

 

Name Lockheed Martin Corp.
Unternehmenssitz USA
WKN 894648
ISIN US5398301094
Kurs 386,86 USD
Dividendenrendite 2,3 %
Letzte Dividende 9,00 USD
Auszahlung Quartalsweise
KGV 14,8
Eigenkapitalquote 3,11 %
Fremdkapitalquote 96,89 %
Datum 07.12.2019

 

Das Unternehmen

Die Lockheed Martin Corporation ist ein US-amerikanisches globales Unternehmen für Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Sicherheit und Spitzentechnologien mit weltweiten Interessen. Sie entstand durch die Fusion der Lockheed Corporation mit Martin Marietta im März 1995. Der Hauptsitz befindet sich in North Bethesda, Maryland, im Großraum Washington, D.C., USA. Lockheed Martin beschäftigt per Dezember 2017 weltweit rund 100.000 Mitarbeiter.

 

Das Unternehmen ist kein Dividenden Aristokrat. Dividenden Aristokraten sind Aktien, welche seit mind. 25 Jahren in Folge die Dividende erhöhen konnten.
Die aktuellen 114 Dividenden Aristokraten kannst du dir als Excel Spreadsheet herunterladen.

Geschäftsmodell

Lockheed Martin ist eines der größten Unternehmen in der Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Sicherheit und Technologie. Es ist der weltweit größte Rüstungskontraktor, gemessen an den Einnahmen für das Geschäftsjahr 2014. 2013 stammten 78% der Einnahmen von Lockheed Martin aus Militärverkäufen; es führte die Liste der US-Bundesunternehmen an und erhielt fast 10% der vom Pentagon ausgezahlten Mittel. Im Jahr 2009 beliefen sich die Aufträge der US-Regierung auf 38,4 Milliarden Dollar (85%), die Aufträge der ausländischen Regierung auf 5,8 Milliarden Dollar (13%) und Handels- und andere Aufträge auf 900 Millionen Dollar (2%).

Lockheed Martin ist in vier Geschäftsfeldern tätig: Das Unternehmen hat die Collier Trophy sechsmal erhalten, darunter 2001 für die Beteiligung an der Entwicklung des X-35/F-35B LiftFan-Antriebssystems und zuletzt 2006 für die Leitung des Teams, das den Raptor-Jet F-22 entwickelt hat. Lockheed Martin entwickelt derzeit die F-35 Lightning II und leitet die internationale Lieferkette, leitet das Team für die Entwicklung und Implementierung von Technologielösungen für den neuen USAF Space Fence (AFSSS-Ersatz) und ist Hauptauftragnehmer für die Entwicklung des Orion-Kommandomoduls. Das Unternehmen investiert auch in Gesundheitssysteme, erneuerbare Energiesysteme, intelligente Energieverteilung und kompakte Kernfusion.

Produkte

Zu den Geschäftsfeldern von Lockheed Martin gehört auch der Bau von Raketen und Lenkflugkörpern. Lockheed Martin baute unter anderem den Außentank und kleinere Komponenten für die Trägerraketen des Space Shuttles.

Die Tochtergesellschaft Lockheed Martin Commercial Space System (LMCSS) entwickelt und baut Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten.

Militärische Flugzeugtypen

Jagdflugzeuge/ Jagdbomber
F-16 Kämpfender Falke
F-22 Raptor
F-35 Blitz II
Aufklärungsflugzeug
P-3 Orion
U-2 Drachenlady
SR-71 Amsel
A-12 Ochsenkarren
Transportflugzeuge
C-5 Galaxie
C-130 Herkules
C-141 Sternenheber
Unbemannte Flugzeuge
Lockheed Martin RQ-3
Lockheed Martin Kormoran
Lockheed Martin P-175
Lockheed Martin RQ-170

Raketen

Poseidon (SLBM) – Ballistische Rakete
Interkontinentale Rakete aus Titan und Trägerrakete aus Titan
Trident (SLBM) – Interkontinentale Rakete
Patriot PAC-3 Flugabwehrrakete Patriot

Luft- und Raumfahrt
Hubble-Weltraumteleskop
Mars-Klima-Orbiter

Hubble-Weltraumteleskop
Sternenstaub
Orion
Juno
Teile der ISS
X-33

Zivilflugzeuge

Vega
Orion
Modell 10 Electra
Modell 12 Electra Junior
Modell 14 Super Electra
Modell 18 Lodestar
Konstellation
Superkonstellation
Starliner
Saturn
L-188 Electra
Jet Star
L-1011 TriStar

 

Aktionärsstruktur

Das Unternehmen hat 282,07 Millionen ausstehender Aktien. Zu den größten Antielseignern gehören State Street Corp. 15,43%, Vanguard 7,81%, Blackrock 6,65%, Capital World Investors 5,98% und Wellington Management Group 4,14%. Die größten EInzelaktionäre von Lockheed Martion sind Marillyn A. Hewson, Scott T. Greene, Daniel F. Akerson und David B. Burritt.

 

Unternehmenskennzahlen

Als weltweit größter Verteidigungskontraktor profitiert Lockheed Martin von den erweiterten globalen Militärausgaben, die durch Modernisierungsbemühungen in den USA und erhöhte geopolitische Ambitionen getrieben werden, die die globale Nachfrage nach seinen Raketenabwehr- und Munitionssystemen sowie wachsende Weltraumarbeit beflügeln. Der Fokus des Unternehmens liegt weiterhin auf dem Kampfflugzeug F-35 – seinem umfangreichsten Programm mit etwa 25% des Umsatzes -, da das Unternehmen die Produktion beschleunigt und die Erschwinglichkeit verbessert. Längerfristige Erwartungen sind nicht ohne Risiko, angesichts der Budgetunsicherheit und der zunehmenden Kämpfe um die Finanzierung bei wichtigen Waffenprogrammen. Lockheed Martin bleibt jedoch ein Cashflow-Automat, mit dem man kaum etwas falsch machen kann.

 

 

 

 

 

Gewinn und Verlust (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatz 45.803 46.499 47.182 45.358 45.600 46.132 47.248 51.048 53.762
Bruttoergebnis 3.836 3.704 4.196 4.187 5.255 5.200 5.062 5.548 7.274
Operatives Ergebnis (EBIT) 4.097 3.980 4.434 4.505 5.592 5.436 5.549 5.921 7.334
Ergebnis vor Steuer (EBT) 3.826 3.631 4.072 4.155 5.258 5.023 4.886 5.269 5.838
Jahresüberschuss 2.926 2.655 2.745 2.981 3.614 3.605 5.302 2.002 5.046
Dividendenausschüttung 969 1.095 1.352 1.540 1.760 1.932 2.048 2.163 2.347

1) Die Finanzierung von Flugzeugen und Schiffen nimmt zu.

Die Flugzeughersteller Boeing(BA), Lockheed(LMT) und Northrop(NOC) sowie die Schiffbauer Huntington Ingalls(HII) und General Dynamics(GD) setzen die Aufschläge für Senats- und Hausverteidigungsgesetze gut um, die bis zu 20 Milliarden Dollar über dem Antrag auf ein Verteidigungsbudget für 2020 liegen, einschließlich eines weiteren Anstiegs der F-35. Die USA sind bestrebt, alternde Flotten zu ersetzen und die Fähigkeiten zu verbessern.

Weltraumgestützte Systeme, die zwar mit etwa 12 Milliarden Dollar pro Jahr kleiner sind, sollten ein weiterer Bereich des überdimensionalen Wachstums sein.

Senats- und Hausbeisitzer arbeiten mit Top-Budgets von $15-$20 Milliarden über den Budgetanfragen des Präsidenten 2020, unterstützen kritische Programme für Verteidigungsunternehmen und eine Ansicht des sektorweiten Einnahmenwachstums in das nächste Jahrzehnt. Weltraumgestützte Systeme, die zwar mit etwa 12 Milliarden Dollar pro Jahr kleiner sind, sollten ein weiterer Bereich des überdimensionalen Wachstums sein. Flugzeuge und Schiffe führen den Finanzierungsanstieg an. Allerdings befinden sich alle Sektoren im Zuge der Modernisierung der US-Flotte im Aufwärtstrend.
Das Verteidigungsgesetz 2020 des Senatsverwendungsausschusses unterstützt die Finanzierung von 96 F-35 Käufen für 2020, während das Hausgesetz 90 gegen die Anfrage des Pentagons nach 78 unterstützt und den jüngsten Trend der angeforderten Genehmigungen fortsetzt. Der Gesetzgeber wird den Kauf von mindestens 59 weiteren F-35s finanziert haben, als das Pentagon 2017-2020 gefordert hatte, was die starke politische Unterstützung des Programms unterstreicht. Die Finanzierung höherer Niveaus der F-35 und die Unterstützung höherer Produktion sind entscheidend, um die Stückkosten niedrig zu halten, aber die Verantwortlichen sind damit beauftragt, die Pläne des Pentagons auszugleichen, um mehr F-15 der vierten Generation zu finanzieren.

 

Bilanz (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umlaufvermögen 12.851 14.094 13.855 13.329 12.329 16.198 15.108 17.461 16.103
Anlagevermögen 22.216 23.814 24.802 22.859 24.744 32.930 32.698 29.060 28.773
Summe Aktiva 35.067 37.908 38.657 36.188 37.073 49.128 47.806 46.521 44.876
Kurzfristige Verbindlichkeiten 11.157 12.130 12.155 11.120 11.112 14.057 12.542 12.637 14.398
Langfristige Verbindlichkeiten 20.202 24.777 26.463 20.150 22.561 31.974 33.658 34.493 29.029
Gesamtverbindlichkeiten 31.359 36.907 38.618 31.270 33.673 46.031 46.200 47.130 43.427
Eigenkapital 3.708 1.001 39 4.918 3.400 3.097 1.511 -683 1.394
Summe Passiva 35.067 37.908 38.657 36.188 37.073 49.128 47.806 46.521 44.876
Eigenkapitalquote 10,57% 2,64% 0,10% 13,59% 9,17% 6,30% 3,16% -1,47% 3,11%
Fremdkapitalquote 89,43% 97,36% 99,90% 86,41% 90,83% 93,70% 96,84% 98,53% 96,89%

2) Auslandsvertrieb: Ein wichtiger Umsatztreiber bis in die 2020er Jahre hinein

Der Auslandsvertrieb wird bis zum nächsten Jahrzehnt ein wichtiger Umsatztreiber für US-Verteidigungsunternehmen bleiben, da die Verbündeten Kräfte und Fähigkeiten stärken. Die Umsätze mit internationalen Kunden stiegen 2018 um 12% für die größten US-Auftragnehmer zusammen, getrieben von Boeings Kuwait F/A-18-Deal und Northrops Übernahme von Orbital ATK. Überseekunden machen rund ein Viertel des Umsatzes der Gruppe aus. Das ist ein Anstieg gegenüber 15% vor einem Jahrzehnt. Das Wachstum des internationalen Umsatzes ist für das Unternehmen sehr bedeutend. Die geopolitische Unsicherheit hat in den letzten Jahren weiter zugenommen, so dass internationale Aufträge für Verteidigungsprodukte und -dienstleistungen für LMT diesem Trend folgen werden.

Die F-35 von Lockheed, der einzige Tarnkappenjäger in der Produktion, ist ein wesentlicher Bestandteil der Zukunft der US-Militärs und der verbündeten Streitkräfte. Es wird erwartet, dass über 3.000 Stück gebaut werden, die eine Vielzahl von Flugzeugen ersetzen, darunter die flottenführende F-16. Pünktlichkeit und Kosten haben sich verbessert, und eine mehrjährige Vereinbarung über fast 500 Flugzeuge wird dazu beitragen, die Stückpreise zu senken und das Vertrauen in das Programm zu stärken.

Mit über 400 Milliarden Dollar für Entwicklung und Beschaffung ist die F-35 das umfangreichste Waffenprogramm der USA. Das Flugzeug macht 25% des Umsatzes von Lockheed Martin aus. Northrop Grumman und BAE sind wichtige Partner. Pratt & Whitney ist der einzige Triebwerkshersteller, während Rolls-Royce das B-Modell, das Vertikalliftsystem, herstellt.

3) F-35 Produktionsplan ist, 170 pro Jahr zu übertreffen.

Lockheed lieferte 2018 91 F-35er und 2019 131 F-35er. Die Produktion wird bis 2022 auf über 170 gesteigert, was einer jährlichen Steigerung von mehr als 25% in fünf Jahren entspricht und ihre Rolle als wichtiger Wachstumstreiber für das Unternehmen und die Lieferanten unterstreicht. Schätzungen zufolge wird das Programm im Jahr 2019 über 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für den Generalunternehmer Lockheed generieren, was mehr als einem Viertel des Gesamtumsatzes entspricht, und über 2 Milliarden US-Dollar für den wichtigsten Partner Northrop Grumman.

 

Kennzahlen
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Gewinn je Aktie (unverwässert) 8,03 7,9 8,48 9,29 11,41 11,62 17,71 6,96 17,74
Gewinn je Aktie (verwässert) 7,94 7,81 8,36 9,13 11,21 11,46 17,49 6,89 17,59
Umsatz je Aktie 132,38 144,86 146,98 142,19 145,22 152,25 163,49 179,75 191,32
Buchwert je Aktie 10,72 3,12 0,12 15,42 10,83 10,22 5,23 -2,4 4,96
Dividende je Aktie 2,64 3,25 4,15 4,78 5,49 6,15 6,77 7,46 8,2
KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) 8,7 10,2 10,9 16 16,9 18,7 14,1 46,1 14,8
KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) 6,52 25,94 759,62 9,64 17,78 21,25 47,8 -133,5 52,78
KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) 0,53 0,56 0,63 1,05 1,33 1,43 1,53 1,79 1,37

4) Stärkere Cashflows unterstützen Aktienrückkäufe von Auftragnehmern im Verteidigungsbereich

Die Aktienrückkäufe unter den großen Rüstungsunternehmen sind 2019 nach einem Anstieg im Jahr 2018 weiterhin hoch. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren noch verstärken wird. Der Cashflow beschleunigt sich, und die Investitionen erreichen ihren Höhepunkt. Ein potenzielles Verteidigungsausgaben-Plateau könnte die Aktionärsrenditen wieder in den Vordergrund rücken.

Die Ausgaben der großen US-Verteidigungsunternehmen für Aktienrückkäufe stiegen 2018 zum ersten Mal seit drei Jahren und hielten in 1. Halbjahr Schritt. Der jüngste Investitionszyklus erreicht seinen Höhepunkt, da die Kapazitäten zur Erfüllung der Produktion neuer Programme wie des Bombers F-35 und B-21 geschaffen werden. Lockheed sagt, dass es bereits die Kapazität hat, mehr als 180 F-35 pro Jahr zu bauen, zweimal die Lieferungen von 2018.

Eine mögliche Verlangsamung der Expansion der US-Rüstungsausgaben könnte dazu führen, dass der Schwerpunkt stärker auf Aktienrückkäufen durch Auftragnehmer liegt, da die Wachstumschancen nachlassen und die Kapazitäten zur Deckung des kurzfristigen Bedarfs vorhanden sind. Verteidigungsunternehmen gaben in den Jahren 2012-16 aggressiv für Aktienrückkäufe aus, da die Militärhaushalte gestrafft wurden. Ein sich verstärkender Free Cash-Flow-Ausblick verheißt gute Aussichten für die Rendite der Aktionäre.

5) Q3 Bericht

Was den letzten Bericht betrifft, so lieferte Lockheed relativ große Zahlen.

Highlights aus den letzten Ergebnissen:

Book-to-Bill von 1,2x im Jahr 2019 unterstützt starkes Wachstum bis zum nächsten Jahrzehnt
Auftragsbestand könnte 140 Milliarden Dollar in 4Q auf F-35 Kontrakt übersteigen
Ausblick für Anfang 2019 zeigt 5% Umsatzwachstum, Segmentumsatzrendite um 10-40 Bps gesunken
EPS auf Kurs für 25 US-Dollar pro Aktie im Jahr 2020

Die jüngsten Aufträge von Lockheed sind auf längerfristige Programme ausgerichtet, was das für 2020 angestrebte Umsatzwachstum von 5% unterstreicht, das moderat unter dem Niveau liegt.

 

Rentabilität
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatzrendite 6,39% 5,71% 5,82% 6,57% 7,93% 7,81% 11,22% 3,92% 9,39%
Eigenkapitalrendite 78,91% 265,23% 7038,46% 60,61% 106,29% 116,40% 350,89% -293,12% 361,98%
Gesamtkapitalrendite 8,34% 7,00% 7,10% 8,24% 9,75% 7,34% 11,09% 4,30% 11,24%
Dividendenrendite 3,78% 4,02% 4,50% 3,22% 2,85% 2,83% 2,71% 2,32% 3,13%

Dennoch deutet ein 1,2x Book-to-Bill in diesem Jahr, einschließlich einer starken Nachfrage nach Kurzzyklus-Raketen, darauf hin, dass das Unternehmen mit seinem Ausblick konservativ ist. Lockheed hat seine Umsatzmeinung in den letzten drei Jahren jeweils mindestens dreimal erhöht. Die operative Marge wird im vierten Quartal etwas unter Druck geraten, insbesondere in den Bereichen Flugkörper & Feuerleittechnik und Raumfahrt, da sich positive Vertragsanpassungen von Anfang des Jahres nicht wiederholen werden. Allerdings befindet sie sich nach wie vor im Aufwärtstrend und ist weit entfernt von den letzten fünf Jahren. Das hochproduktive F-35-Programm in den nächsten zehn Jahren sollte die Margen weiter verbessern.

Dies wird auch die Profitabilität im Jahr 2020 belasten, bleibt aber mit fast 11% auf Segmentebene robust. Das EPS von Lockheed könnte im nächsten Jahr 25 US-Dollar pro Aktie übersteigen, was ab 2017 fast doppelt so hoch sein dürfte, wenn das gesunde Umsatzwachstum und die Rentenanpassungen berücksichtigt werden.

6) Marktbewertung

Es ist davon auszugehen das die Bewertung der LMT fair und im Einklang mit Wettbewerbern/Industriepartnern bleibt. Die Aktie notiert derzeit bei einem PE von 15,6 gegenüber dem PE des Mitbewerbers von 15,1. Eine niedrigere Bewertung Käufer sollte anziehen, wie das, was geschah, als die Aktie sich einem PE-Multiplikator von ~12 näherte, und die US-Verteidigungsprogramme stark werden, und wenn sie nicht geändert werden, gibt es keinen Grund, warum LMT niedriger handeln sollte, angesichts ihrer starken Rückkäufe und soliden Dividenden.
Auch nach der Rallye schafft es die LMT, eine signifikante Aktionärsrendite von ~5,64% zu erzielen. Die Rendite ist beeindruckend, wenn man bedenkt, dass auch die 437 Mio. USD in die Finanzierungsaktivitäten einbezogen werden, die von der Aufnahme langfristiger Verbindlichkeiten in Höhe von 600 Mio. USD bei gleichzeitiger Rückzahlung von nur 163 Mio. USD betroffen sind.

 

Mitarbeiter
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Personal am Jahresende 132.000 123.000 120.000 115.000 112.000 126.000 97.000 100.000 105.000
Umsatz je Mitarbeiter 346.992 378.041 393.183 394.417 407.143 366.127 487.093 510.480 512.019
Gewinn je Mitarbeiter 22.167 21.585 22.875 25.922 32.268 28.611 54.660 20.020 48.057

 

 

Dividende

Die derzeitige Dividendenrendite von Lockheed Martin liegt bei ca 2,3 %. Das Unternehmen zahlt bereits seit 2002 eine kontinuierlich steigende Dividende. In den letzten 5 Jahren lag die durchschnittliche jährliche Dividendensteigerung bei 11,2 %. In den letzten 10 Jahren lag die durchschnittliche Steigerung sogar bei 16,2 %.

Die Dividendenzahlungen der letzten Jahre sahen wie folgt aus:

 

Jahr Dividende Währung Rendite in %
2019 9,00 USD 2,3
2018 8,20 USD 3,15
2017 7,46 USD
2016 6,77 USD
2015 6,15 USD 2,83
2014 5,49 USD 2,85
2013 4,78 USD 3,22
2012 4,15 USD 4,5
2011 3,25 USD 4,02
2010 2,64 USD 3,78
2009 2,34 USD 3,11
2008 1,83 USD 2,18
2007 1,47 USD 1,4
2006 1,25 USD 1,36
2005 1,05 USD 1,65
2004 0,91 USD 1,64
2003 0,58 USD 1,13
2002 0,44 USD 0,76
2001 0,44 USD 0,94
2000 0,44 USD 1,3
1999 0,88 USD 4,02

 

Dividendensicherheit

Für Einkommensinvestoren ist natürlich nicht nur die derzeitige Dividende wichtig, sondern auch ob diese auch zukünftig gezahlt werden kann. Betrachten wir also die Dividendensicherheit.

1. Derzeitige Umsätze

Im 2. Quartal 2019 hat LMT einen Gewinn pro Aktien von 5,66 Dollar erwirtschaftet, welches einen Anstieg zum selben Quartal im Vorjahr darstellt, in welchem der Gewinn noch bei 5,14 Dollar pro Aktie lag.

LMT zahlt derzeit eine Dividende von 2,20 Dollar pro Aktie, welches eine Ausschüttungsquote von 39% für das letzte Quartal bedeuted.

Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. In den ersten 3 Quartalen von 2019 hat LMT einen Gewinn von 16,65 Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Im gleichen Zeitraum wurden pro Aktie 6,60 Dollar an Dividende ausgeschüttet, welches einer Ausschüttungsquote von 41% entspricht. Somit werden die Dividenden aus laufenden Gewinnen bezahlt und das bei einer moderaten Ausschüttungsquote. Die Dividende scheint aus Sicht der Umsätze also in Naher Zukunft gesichert zu sein.

 

2. Free Cashflow

LMT hat im 3. Quartal 2019 einen Cashflow von 2.490 Millionen Dollar erwirtschaftet und hatte 308 Millionen Dollar an Kapitalaufwänden, welches zu einem freien Cashflow von 2.182 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 621 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von 29% vom freien Cashflow zur Dividende.

In den ersten 3 Quartelen von 2019 hat LMT 8.038 Millionen Dollar an Cashflow erwirtschaftet und hatte Kapitalaufwände in Höhe von 841 Millionen Dollar, welches zu einem freien Cashflow von etwa 4.980 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 1.881 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von 38% vom freien Cashflow zur Dividende.

Somit zahlt LMT seine Dividende aus freiem Cashflow, dabei ist die Höhe der Dividendenausschüttung sehr gut durch den freien Cashflow gedeckt.

 

3. Stabilität während Krisenzeiten

Um die Stabilität während Krisenzeiten zu evaluieren betrachten wir den Zeitraum zwischen der letzten Rezession von 2007-2009.

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2007: 7,10 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2008: 7,86 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2009: 7,64 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2010: 7,81 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2011: 7,81 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2012: 8,36 $

 

Lockheed Martin musste während der Finanzkrise nur geringe Umsatzrückgänge verkraften. Konnte aber bereits ein Jahr später die Umsätze wieder steigern. Trotz des Rückgangs haben die Gewinne weiterhin die Dividendenzahlung gedeckt und, was noch viel wichtiger ist, die Höhe der Dividende konnte stetig gesteigert werden. Aus diesem Grund gibt es wenig Bedenken das LMT auch in zukünftigen Rezessionen seine Dividende erhöhen kann.

 

Analystenmeinungen

Der Analyst Stifel, Nicolaus & Co., Inc. hat das Kursziel für Lockheed Martin Corp. von 400 auf 370 USD gesenkt, aber die Einstufung auf “Buy” belassen.

Der Analyst Barclays Capital hat die Einstufung für Lockheed Martin Corp. auf “Equal Weight” mit einem Kursziel von 369 USD belassen.

 

Fazit

Lockheed Martin ist mit Sicherheit ein kontrovers diskutierter Dividendenzahler. Wer sich allerdings nicht davon abschrecken lässt dass das Unternehmen hauptsächlich in der Rüstungsindustrie tätig ist sollte ein näheres Auge auf diesen Dividendenzahler haben. Derzeit ist die Rendite zwar vergelichsweise gering, aber die Dividendensteigerungen von weit über 10 % im Jahresdurchschnitt sind auch beachtlich.

Auch bedingt durch die hohe Fremdkapitalquote und der hohen Abhängigkeit von der US amerikanischen Regierung bürgt das Unternehmen sicherlich ein gewisses Klumpenrisiko.

 

 

Hinweis: Die hier genannten Zahlen und Daten sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit keine Garantie gegeben werden. Der Artikel, sowie andere Artikel in diesem Blog, stellen keine Anlageempfehlung oder eine Empfehlung zum Kauf- Verkauf dar. Sie spiegeln ausschließlich eine persönliche Meinung wider.

 

Quellen:

Lockheed Martin
finanzen.net

boerse.de
seekingalpha.com
gurufocus.com
wienerboerse.at
wallstreet-online.de
onvista.de
finanznachrichten.de
wikipedia.org