-->

 

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Dividende des Hygieneproduktherstellers Kimberly-Clark hinsichtlich ihrer letzten Geschäftszahlen aus dem 2.Quartal 2019 und der Möglichkeit in den elitären Club der Dividendenkönige aufgenommen zu werden, nach einem interessanten Video von Suredividend.

Kimberly-Clark’s Geschäftsmodel:

Das Unternehmen vertreibt Konsumgüter in 175 Ländern weltweit.

Bekannte Marken von Kimberly-Clark sind unter anderem Camelia, DryNites, Huggies, Kleenex, Servus und Depend.

Die Marktkapitalisierung des Hygieneproduktherstellers beträgt 46 Milliarden Dollar, mit einem jährlichen Umsatz von über 18 Milliarden Dollar.

 

Kimberly-Clark als Dividendenaktie:

Die Aktie ist eine der beliebtesten Dividendenwachstumsaktien der Welt. Die Dividendenrendite beträgt derzeit knapp 3,1%, dabei wird die Dividende kontinuierlich gesteigert. Seit mittlerweile 47 Jahren steigert Kimberly-Clark seine Dividende jährlich und zählt somit zu den Dividenden Aristokraten. Dies ist ein Exklusiver Club an Dividendenunternehmen, welche ihre Dividende seit mindestens 25 Jahren in Folge ohne Unterbrechung steigern. Mit 47 Jahren ununterbrochen gesteigerter Dividende ist Kimberly-Clark nur noch 3 Jahre davon entfernt ein Dividenden König zu werden. Einem Unternehmen welches mindestens 50 Jahre seine Dividende steigert.

Kimberly-Clark Dividendensicherheit aus 4 Perspektiven

1. Derzeitige Umsätze

Im 2. Quartal 2019 hat Kimberly-Clark einen Gewinn pro Aktien von 1,67 Dollar erwirtschaftet, welches ein Wachstum zum selben Quartal im Vorjahr darstellt, in welchem der Gewinn pro Aktie bei 1,59 Dollar lag.

Kimberly-Clark zahlt derzeit eine Dividende von 1,03 Dollar pro Aktie, welches eine Ausschüttungsquote von 62% für das letzte Quartal bedeuted.

In der ersten Hälfte von 2019 hat Kimberly-Clark einen Gewinn von 3,33 Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Im gleichen Zeitraum wurden pro Aktie 2,03 Dollar an Dividende ausgeschüttet, welches einer Ausschüttungsquote von 61% entspricht. Somit werden die Dividenden aus laufenden Gewinnen bezahlt, wobei die Ausschüttungsquote für einen Konsumgüterhersteller dieser Größe auch sehr gut ist.

2. Free Cashflow

Kimberly-Clark hat im 2 Quartal 2019 einen Cashflow in Höhe von 609 Millionen Dollar erwirtschaftet und hatte 253 Millionen Dollar an Kapitalaufwänden, welches zu einem freien Cashflow von 356 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 355 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von fast 100% vom freien Cashflow zur Dividende.

Im ersten Halbjahr 2019 hat Kimberly-Clark 926 Millionen Dollar an Cashflow erwirtschaftet und hatte 569 Millionen Dollar an Kapitalaufwänden, welches zu einem freien Cashflow von 357 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 700 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Dies führt zu einer Ausschüttungsquote von 196% vom freien Cashflow zur Dividende.

Somit zahlt Kimberly-Clark seine Dividende nicht aus freiem Cashflow. Aus diesem Blickwinkel könnte Kimberly-Clark ein Riskantes Investment in Bezug auf langfristige Dividendensicherheit sein.

3. Stabilität während Krisenzeiten

Um die Stabilität während Krisenzeiten zu evaluieren betrachten wir den Zeitraum zwischen der letzten Rezession von 2007-2009.

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2007: 4,25 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2008: 4,06 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2009: 4,52$

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2010: 4,45 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2011: 3,99 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2012: 4,42 $

– Bereinigter Gewin pro Aktie 2013: 5,53 $

Trotz eines geringen Rückgangs der Gewinne in 2008 hat das Unternehmen seine Gewinne pro Aktie in der letzten Rezession ausbauen können. Was noch wichtiger ist, die Unternehmensgewinne konnten die Dividenden decken. Aus diesem Grund gibt es wenig Bedenken das Kimberly-Clark auch in zukünftigen Rezessionen seine Dividende erhöhen kann.

4. Schuldenlast

Am Ende des 2.Quartals 2019 hatte Kimberly-Clark 8 Milliarden Dollar an offenden Schulden. Die Zinslast lag im 2. Quartal bei 67 Millionen Dollar bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 3,4%.

Da die Dividende bereits jetzt nicht aus freiem Cashflow bezahlt wird, ist eine Berechnung nicht möglich ab welchem ZInssatz der Schulden die Dividende nciht mehr vom freien Cashflow gedeckt werden würde.

In der ersten Hälfte von 2019 lag die Zinslast von Kimberly-Clark bei 132 Millionen Dollar bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 3,3%. Auch hier ziegt sich das die Dividende bereits jetzt nicht aus freien Cashflow bezahlt werden kann.

Die Zahlen zeigen das Kimberly-Clark in der Vergangenheit und bis Heute ein sehr guter Dividendenzahler ist. Das UNternehmen konnte seine Dividende in den letzten 47 Jahren kontinuierlich und ohne eine einzige Unterbrechung steigern. Das die Dividende jüngst allerdings nicht mehr aus freiem Cashflow bezahlt wird bleibt die Frage offen ob die Dividende auch in Zukunft weiterhin jährlich angehoben werden kann. Anleger in die Aktie sollten diesen Aspekt auf jeden Fall im Auge behalten.

 

 

Schließe dich unseren über 15.000 monatlichen Lesern an!

Schließe dich unseren über 15.000 monatlichen Lesern an!

-> Jetzt anmelden und wöchentlich die besten Investmentideen und Aktientipps erhalten. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Bitte bestätige deine Email Adresse!

Schließe dich unseren über 15.000 monatlichen Lesern an!

Schließe dich unseren über 15.000 monatlichen Lesern an!

-> Jetzt anmelden und wöchentlich die besten Investmentideen und Aktientipps erhalten. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Bitte bestätige deine Email Adresse! Sieh ggf. auch im Spam-Ordner nach.