fbpx

 

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Dividende von Imperial Brands hinsichtlich ihres Geschäftsmodelles und Geschäftszahlen nach einem interessanten Video von D wie Dividende.

Imperial Brands- Unternehmensvorstellung:

Imperial Brands ist ein 1901 gegründeter Tabakkonzern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bristol in Großbritannien und firmiert als plc- Public Limited Company.

Der Tabakriese gehört zu den vier größten Privatanbietern von Tabakprodukten und Tabak ähnlichen Produkten. Die Konkurrenten von Imperial Brands sind Altria, Philip Morris und British American Tobacco. Der weltweit größte Tabakanbieter ist ein chinesischer staatlicher Konzern.

Im Oligopol der Tabakkonzerne bedient Imperial Brands eher die Preis empfindlichen Kunden. Damit hat das Unternehmen eher weniger bekannte Marken im Portfolio. Dennoch recht bekannt sind Galouise, West, Davidoff, John Player Special und die zuletzt sehr stark beworbene E-Zigarette Myblue.

Das Unternehmen vertreibt seine Tabakprodukte in 180 Ländern weltweit. Neben den Tabakprodukten und Rauchzusatzprodukten befindet sich im Portfolio von Imperial Brands auch ein Logistikunternehmen namens Logista.

Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit 21 Milliarden britische Pfund.

Für ein Investment in Imperial Brands spricht das global die Zahl an Rauchern weiter wächst. Der Schwund an Rauchern in den westlichen Industrieländern kann durch die steigende Anzahl  an Rauchern in Schwellen- und Wachstumsländern mehr als weggemacht werden. Durch regelmäßige Preiserhöhungen ist auch der Umsatz stetig wachsend.

Der Tabakmarkt ist ein Angebotsoligopol, welches durch sein Vertriebsnetz einen guten und relativ sicheren Burggraben aufgebaut hat. Die Geschäftsentwicklung war in der Vergangenheit positiv und wird auch in der Zukunft als mindestens konstant eingeschätzt.

Die Dividende des Unternehmens, was ja für Einkommensinvestoren ein wichtiger Aspekt ist, sollte in den nächsten Jahren also operativ gedeckt sein.

Auch hat der Staat durch die hohen Steuereinnahmen ein großes Interesse daran das die Geschäfte weiter gut laufen und wird zumindest kurzfristig keine großen Regulatoren in Gang bringen, um dies zu ändern.

Gegen ein Investment auf der anderen Seite spricht die hohe Verschuldung von mittlerweile 80%. Diese wurde durch den Zukauf im Bereich der alternativen Produkte nochmals erhöht. Hier besteht also das Risiko, wenn sich diese Zukäufe nicht in der gewünschten Form entwicklen, dass der Spielraum sich anderweitig zu diversifizieren sehr eingeschränkt ist.

Da das Geschäftsmodell sehr unzyklisch ist, sollte die hohe Verschuldung aus der Perspektive vertretbar sein. Deutliche Zinsschritte könnten dennoch zu Herausforderungen bei der Refinanzierung werden, aber diese sind bei dem derzeitigen Zinsumfeld eher fraglich.

 

Die Dividende:

Derzeit beträgt die Dividendenrendite 9%. Imperial Brands hat eine sehr gute Dividenden Historie und die Zahlungen werden auch regelmäßig erhöht. So wurde die Dividende zuletzt wieder um 10 % angehoben. Auch in der Finanzkrise musste die Dividenden nicht gesenkt werden, da das Geschäftsmodell sehr unzyklisch ist und Einnahmen auch in Krisenzeiten beständig bleiben.

In Zukunft sind zumindest konstante, wenn nicht sogar weiter steigende Dividenden zu erwarten. Dies wird von den Aktionären auch vorausgesetzt, damit sie weiter in Tabakkonzerne investieren.

 

Der Aktienkurs:

Der Chart leidet in den letzten Jahren etwas, wie es sich auch bei den anderen Tabakkonzernen zeigt. Auch dies ist ein Grund dafür das Investoren auf die hohen Dividenden beharren.

 

Fazit und Gewichtung:

Mit einer Gewichtung von bis zu 2 % im Portfolio ist ein Einstieg hier denkbar. Dies allerdings nur unter der Voraussetzung das die anderen Tabakkonzerne nicht bereits Teil des Depots sind. Sonst kann es hier schnell zu einem Klumpenrisiko durch eine Übergewichtung kommen.

Imperial Brands ist definitiv ein etwas risikoreicheres Investment unter den Tabakkonzernen. Dies kommt durch die hohe Verschuldung. Aber auch in Zukunft wird es weiterhin Rauchern geben, was dem Geschäftsmodell wiederrum eine gewisse Sicherheit gibt.