fbpx

Consolidated Edison Logo

Aristokrat mit 3,3 % Dividende: Aber reicht das noch?

Name Consolidated Edison Inc.
Unternehmenssitz USA
WKN 911563
ISIN US2091151041
Kurs 86,35 USD
Dividendenrendite 3,3 %
Letzte Dividende 2,86 USD
Auszahlung Quartalsweise
KGV 17,30
Eigenkapitalquote 31,02 %
Fremdkapitalquote 68,98 %
Datum 03/12/2019

Das Unternehmen

Consolidated Edison, Inc., allgemein bekannt als Con Edison (stilisiert als conEdison) oder Con Ed, ist eines der größten privaten Energieunternehmen in den Vereinigten Staaten, mit einem Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Dollar bis 2017 und einem Vermögen von über 48 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen ist ein Dividenden Aristokrat. Dividenden Aristokraten sind Aktien, welche seit mind. 25 Jahren in Folge die Dividende erhöhen konnten.
Die aktuellen 114 Dividenden Aristokraten kannst du dir als Excel Spreadsheet herunterladen.

Geschäftsmodell

Das Unternehmen bietet seinen Kunden über seine Tochtergesellschaften eine breite Palette von energiebezogenen Produkten und Dienstleistungen an:

  • Consolidated Edison Company of New York, Inc. (CECONY), ein reguliertes Versorgungsunternehmen, das Strom- und Gasdienstleistungen in New York City und Westchester County, New York, sowie Dampfdienstleistungen im Bezirk Manhattan anbietet;
  • Orange und Rockland Utilities, Inc. sind regulierte Versorgungsunternehmen, die Kunden in einem 3.400 km2 großen Gebiet im Südosten von New York und im Norden von New Jersey bedienen;
  • Con Edison Solutions, ein Energiedienstleister;
  • Con Edison Energy, ein Großhandelsunternehmen für Energiedienstleistungen;
  • Con Edison Development, ein Unternehmen, das erneuerbare Energien und Energieinfrastrukturprojekte besitzt und betreibt,
  • Con Edison Transmission, Inc., die in Strom- und Erdgastransportprojekte investiert.

Systeme

Saubere Energie
Bis heute hat Con Edison 3 Milliarden Dollar in Solar- und Windprojekte investiert. Im September 2017 wurde angekündigt, dass das Unternehmen in den nächsten drei Jahren 1,25 Milliarden Dollar in „Anlagen zur Produktion erneuerbarer Energien“ investieren wird.

Das „Renewable Portfolio“ des Unternehmens umfasst mehr als 1,5 Gigawatt Betriebsleistung. 75% Prozent dieser Kapazität stammen aus der Solarenergie. Saubere Energie macht rund acht Prozent des Unternehmensergebnisses aus, Stand Herbst 2017.

Um Elektrofahrzeuge zu unterstützen, kooperierte Con Edison mit der Firma FleetCarma, um Inhabern von Elektrofahrzeugen in New York City und Westchester County, New York, 500 $ an Belohnungen zur Verfügung zu stellen. Durch dieses Programm zahlt Con Edison den Kunden, ihre Fahrzeuge zu nutzen, wenn der Energiebedarf gering ist.

Elektrisch
Das elektrische Übertragungssystem von Con Edison verwendet Spannungen von 138 Kilovolt (kV), 345 kV und 500 kV. Das Unternehmen verfügt über zwei 345-kV-Verbindungen mit dem Bundesstaat New York, die es ihm ermöglichen, Strom aus Hydro-Québec in Kanada zu importieren, und eine 345-kV-Verbindung mit Public Service Electric and Gas in New Jersey und LIPA auf Long Island. Con Edison ist auch über die 500-kV-Leitung Branchburg-Ramapo mit Strom und Gas des öffentlichen Dienstes verbunden. Die Verteilungsspannungen von Con Ed betragen 33 kV, 27 kV, 13 kV und 4 kV.

Die 150.000 Kilometer Erdkabel im Con Edison-System könnten sich 3,6 mal um die Erde wickeln. Fast 58.000 Kilometer Oberleitungen ergänzen das unterirdische System – genug Kabel, um sich 13 Mal zwischen New York und Los Angeles zu erstrecken.

Gas
Das Con Edison-Gassystem verfügt über fast 11.600 km Rohre – wenn sie aneinandergereiht sind, lang genug, um Paris zu erreichen und zurück nach New York City zu gelangen – und bedient den Westchester County, die Bronx, Manhattan und Teile von Queens. Der Gasservice in Brooklyn, Staten Island und dem Rest von Queens wird von National Grid USA’s New York City betrieben, mit Ausnahme der Rockaway Halbinsel, die von National Grid’s Long Island betrieben wird. Die durchschnittliche Gasmenge, die jährlich durch das Gassystem von Con Edison fließt, könnte das Empire State Building fast 6.100 Mal füllen.

Dampf
Con Edison produziert jährlich 30 Milliarden Pfund Dampf durch seine sieben Kraftwerke, die das Wasser auf 538 °C (1.000 °F) kochen, bevor es an Hunderte von Gebäuden im New Yorker Dampfsystem verteilt wird, dem größten Distrikt-Dampfsystem der Welt. Der durch das System fließende Dampf wird zum Heizen und Kühlen einiger der berühmtesten Adressen New Yorks verwendet, darunter der Komplex der Vereinten Nationen, das Empire State Building und das Metropolitan Museum of Art.

Programme und Ressourcen
ConEd bietet seinen Kunden und Stakeholdern eine Vielzahl von Programmen und Ressourcen, die in Kategorien wie „Für Mieter“, „Für Wohneigentümer“, „Für kleine und mittlere Unternehmen“, „Für Gewerbe und Industrie“, „Geschäftspartner“, „Investoren“, „Community Affairs“ und „Kommunen“ organisiert sind. Beispiele für solche Ressourcen sind:

CONCERN-Programm, das qualifizierten Kunden einen speziell geschulten Vertreter und Beratung über staatliche Hilfsprogramme, Sicherheitstipps und Möglichkeiten, Geld auf der Energierechnung zu sparen, bietet.
Vierteljährlicher Abrechnungsplan, der es Senioren, deren Con Edison-Rechnungen weniger als 420 US-Dollar pro Jahr betragen, ermöglicht, Rechnungen einmal alle drei Monate und nicht einmal im Monat zu erhalten

Aktionärsstruktur

ConEd hat 321 Millionen ausstehender Aktien. Die größten Anteilseigner sind dabei Blackrock 8,92 %, Vanguard 8,64 % und State Street 6,83 %. Einzelpersonen mit den größten Aktienanteilen sind John McAvoy, L. Frederick Sutherland, Michael W. Ranger und Frances A. Resheske.

Unternehmenskennzahlen

Consolidated Edison, Inc. (ED) war vor wenigen Monaten in den Nachrichten, als durch einen kurzen Stromausfall Zehntausende in Manhattan für einige Stunden den Strom verloren. Das hat nicht viel dazu beigetragen, die beeindruckende Performance in Aktien von ED zu stoppen, die seit Jahresbeginn 15% und in den letzten fünf Jahren 52% betragen. Consolidated Edison erbringt Strom- und Gasversorgungsleistungen für Kunden in den USA, mit einem starken Schwerpunkt an der Ostküste. Die Aktienrendite von ED beträgt 3,4%, und Consolidated Edison hat Investoren in den letzten Jahren eine solide Dividendenwachstumsgeschichte geliefert. Die Aktien von ED sind weit über dem oberen Ende der Fair-Value-Spanne gehandelt , nachdem die US-Notenbank vor kurzem eine Rallye in hochverzinslichen Namen ausgelöst hat. Darüber hinaus ist Consolidated Edison aufgrund seiner langfristigen Vereinbarungen mit dem Unternehmen in erheblichem Umfang dem umkämpften Versorgungsunternehmen PG&E Corporation (PCG) ausgesetzt.

Gewinn und Verlust (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatz 13.325 12.938 12.188 12.354 12.919 12.554 12.075 12.033 12.337
Operatives Ergebnis (EBIT) 2.12 2.239 2.339 2.244 2.209 2.427 2.575 2.61 2.664
Ergebnis vor Steuer (EBT) 1.551 1.662 1.741 1.538 1.66 1.798 1.943 1.997 1.783
Jahresüberschuss 1.003 1.062 1.141 1.062 1.092 1.193 1.245 1.525 1.382
Dividendenausschüttung 629 693 709 721 739 733 763 803 842
Bilanz (in Mio Euro)
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umlaufvermögen 3.507 3.638 3.451 3.891 3.854 3.836 3.406 3.537 3.864
Anlagevermögen 32.639 35.576 37.758 36.756 40.454 41.806 44.849 44.574 50.056
Summe Aktiva 36.146 39.214 41.209 40.647 44.308 45.642 48.255 48.111 53.92
Kurzfristige Verbindlichkeiten 2.366 2.987 3.945 4.73 3.781 4.72 3.843 4.902 6.207
Langfristige Verbindlichkeiten 22.506 24.578 25.395 23.672 27.942 27.861 30.106 27.784 30.874
Gesamtverbindlichkeiten 24.872 27.565 29.34 28.402 31.723 32.581 33.949 32.686 37.081
Eigenkapital 11.061 11.436 11.869 12.245 12.576 13.052 14.298 15.418 16.726
Summe Passiva 36.146 39.214 41.209 40.647 44.308 45.642 48.255 48.111 53.92
Eigenkapitalquote 30,60% 29,16% 28,80% 30,13% 28,38% 28,60% 29,63% 32,05% 31,02%
Fremdkapitalquote 69,40% 70,84% 71,20% 69,87% 71,62% 71,40% 70,37% 67,95% 68,98%

Die PG&E-Situation und die Auswirkungen auf den konsolidierten Edison-Konzern:
Viele haben wahrscheinlich schon von den Problemen gehört, mit denen PG&E konfrontiert ist, vor allem aufgrund seiner Rolle bei verschiedenen Waldbränden (seine Anlagen erfordern eine bessere Instandhaltungspraxis) in Kalifornien in den letzten Jahren. Leider haben die Probleme von PG&E für Consolidated Edison aufgrund der finanziellen Vereinbarungen zwischen den beiden Unternehmen den eigenen mittelfristigen Finanzausblick getrübt. Der Konzern Edison verkaufte Strom im Rahmen langfristiger Verträge an PG&E aus dem Bereich Ökostrom über Strombezugsverträge („PPAs“). In jüngster Zeit ist diese Exposition deutlich gestiegen.

Consolidated Edison schloss im Dezember 2018 seine 1,6 Milliarden Dollar Barübernahme einer Handvoll Ökostromanlagen und -projekte von Sempra Energy (SRE) ab. Dieser Deal führte dazu, dass Consolidated Edison eine wirtschaftliche Beteiligung an der 200 MW Great Valley Solar-Entwicklung und der 58 MW Copper Mountain Solar 1-Entwicklung in Kalifornien erwarb, die beide PG&E als eine der Gegenparteien aufgelistet haben. Diese beiden Solarprojekte sind laut Consolidated Edison nun in Betrieb. Es ist zu beachten das ED auch seinen Anteil an bestehenden Entwicklungen im Bereich der grünen Energie erhöht hat, die im Rahmen von PPAs Strom an PG&E verkauft, einschließlich der Entwicklungen Copper Mountain 2, Copper Mountain 3 und Mesquite 1 Solar.

Es bestehen sehr ernste Bedenken, ob die zwischen Consolidated Edison und PG&E unterzeichneten PPAs während des bevorstehenden Konkurs-/Restrukturierungsprozesses Bestand haben werden. PG&E hat am 29. Januar für Chapter 11 eingereicht, und der Markt wartet darauf, wie sich das entwickelt. Man sollte davor warnen, dass im Moment viel in der Luft ist, da es sich um PG&E handelt, und die Aktien stürzten am 19. August, als die Nachricht ausbrach, dass ein Gericht entschied, dass das Versorgungsunternehmen mit einem Geschworenenprozess bezüglich des Tubbs-Feuers 2017 konfrontiert werden muss (der die Grafschaften Sonoma und Napa in Nordkalifornien betraf), da dies bis zu 15,0 Milliarden Dollar an inkrementellen Geldbußen an PG&E betragen könnte.

PG&E ist angesichts der enormen Unsicherheit über den Namen völlig uninvestierbar (eine Wette auf PG&E ist eine Wette, dass der Staat Kalifornien sehr nachgiebig sein wird, was fast unmöglich zu modellieren ist, und die Abwärtsrisiken könnten dazu führen, dass Aktionäre vollständig ausgelöscht werden).

In Bezug auf Consolidated Edison ist klar, dass es aufgrund des Engagements bei PG&E, das durch die Übernahme des Ökoenergie-Portfolios von Sempra Energy noch verstärkt wurde, mittelfristig zu einem gewissen Gegenwind in den Finanzzahlen kommen wird. Wenn die PPAs für ungültig erklärt werden, muss Consolidated Edison einen anderen langfristigen Käufer finden (in der Zwischenzeit würde Strom aus Solaranlagen, die nicht durch PPAs gesichert sind, wahrscheinlich zu marktgerechten Preisen verkauft werden, da diese Anlagen im Bereich der Handelskraftwerke liegen) oder im Falle der Great Valley Solar-Entwicklung, um zu sehen, ob die anderen Gegenparteien die Verpflichtung von PG&E übernehmen wollen. So oder so, die finanzielle Performance wird einen negativen Einfluss haben, da einige der mit PG&E abgeschlossenen Verträge über recht großzügige finanzielle Bedingungen für Consolidated Edison verfügen, wie sie damals konzipiert wurden, als die Solarentwicklungen noch viel teurer waren.

NextEra Energy, Inc. (NEE), ein weiteres Versorgungsunternehmen, das PG&E im Rahmen von PPAs viel grüne Energie verkauft hat, berichtete, dass einige der Zahlungen an NextEra Energy Partners LP (NEP), eine Tochtergesellschaft von NextEra Energy, von PG&E aufgrund des Chapter 11-Prozesses eingestellt wurden. Das hat die finanzielle Performance negativ beeinflusst, aber nicht den Aktienkurs, da sich die Aktien von NEE in diesem Jahr weiter erholt haben und die Befürchtungen, dass die PPAs außer Kraft gesetzt werden, ausgeräumt wurden. Hier ist ein Auszug aus dem Managementteam von NextEra Energy während der Telefonkonferenz zum Ergebnis des zweiten Quartals 2019 des Versorgungsunternehmens:

„Die California Public Utilities Commission muss den Reorganisationsplan von PG&E zur Lösung des Konkurses genehmigen und bestätigen, dass der Plan mit den kalifornischen Klimazielen gemäß dem staatlichen Standard-Programm für erneuerbare Portfolios und den damit verbundenen Beschaffungsanforderungen übereinstimmt. Unabhängig davon stellen wir fest, dass ein kürzlich von einer Gruppe hochrangiger unbesicherter Schuldner vorgelegter Reorganisationsplan unter anderem vorschlägt, die laufenden Verträge von PG&E über erneuerbare Energien ohne Unterbrechung oder Änderung fortzusetzen. Diese jüngsten Entwicklungen sind aus unserer Sicht schrittweise positiv, und wir sind weiterhin zuversichtlich, dass der Konkurs von PG&E im Zusammenhang mit unseren Projektverträgen positiv gelöst wird.“

Es gibt einen anhaltenden Konflikt zwischen dem Konkursgericht oder der Federal Energy Regulatory Commission („FERC“), die für die PPAs zuständig ist, da PG&E versucht, diese Vereinbarungen zu annullieren, um ihre zukünftige finanzielle Leistungsfähigkeit zu verbessern (außerdem ist es wahrscheinlich, dass PG&E sich speziell darauf konzentriert, ältere PPAs zu annullieren, die für Unternehmen wie Consolidated Edison günstiger sind), während die Parteien auf der anderen Seite dieser Vereinbarung die Vereinbarungen so beibehalten wollen.

Kennzahlen
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Gewinn je Aktie (unverwässert) 3,49 3,59 3,88 3,62 3,73 4,07 4,15 4,97 4,43
Gewinn je Aktie (verwässert) 3,47 3,57 3,86 3,61 3,71 4,05 4,12 4,94 4,42
Umsatz je Aktie 45,63 44,17 41,61 42,18 44,11 42,76 39,58 38,77 38,42
Buchwert je Aktie 37,88 39,04 40,53 41,81 42,94 44,46 46,87 49,67 52,09
Dividende je Aktie 2,38 2,40 2,42 2,46 2,52 2,60 2,68 2,76 2,86
KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) 14,20 17,30 14,30 15,30 17,70 15,80 17,80 17,10 17,30
KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) 1,31 1,59 1,37 1,32 1,54 1,45 1,57 1,71 1,47
KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) 1,09 1,40 1,33 1,31 1,50 1,50 1,86 2,19 1,99

Schulden- und Liquiditätsübersicht:
Versorgungsunternehmen müssen den Zugang zu den Kapitalmärkten behalten, um ihren Wachstumskurs zu finanzieren und gleichzeitig die Auszahlungen der Investoren aufrechtzuerhalten, da der operative Netto-Cashflow (unter fast allen Umständen) die Investitionen und Dividendenzahlungen der meisten börsennotierten Versorgungsunternehmen in den USA nicht deckt. Dieser Prozess beinhaltet die Ausgabe einer Kombination aus Fremd- und Eigenkapital, um die mehrjährige Liquiditätslücke zu schließen, was dazu führt, dass die meisten Versorgungsunternehmen stark ausgelastet sind.

Per Ende Juni 2019 verfügte Consolidated Edison über solide Investment-Grade-Ratings von allen drei großen Ratingagenturen (Baa1/BBB+/BBB+/BBB+) und diese Ratings hatten stabile Aussichten. Dies unterstützt die zukünftigen Refinanzierungsaktivitäten von Consolidated Edison in gewissem Maße, da die Gesamtverschuldung von 20,6 Milliarden US-Dollar (einschließlich kurzfristiger Verbindlichkeiten) am Ende des zweiten Quartals wahrscheinlich nicht mit dem Free Cash Flow ausgezahlt wird, sondern vielmehr prolongiert werden muss. Der konsolidierte Edison-Bargeldbestand von 0,8 Milliarden US-Dollar am Ende des zweiten Quartals sorgt ebenso wie die revolvierende Kreditlinie für einen guten Liquiditätspuffer. Bereits im Dezember 2016 schloss Consolidated Edison eine Vereinbarung über eine revolvierende Kreditlinie mit einer maximalen Kreditfähigkeit von 2,25 Milliarden US-Dollar, die im Dezember 2022 fällig wird.

Rentabilität
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Umsatzrendite 7,53% 8,21% 9,36% 8,60% 8,45% 9,50% 10,31% 12,67% 11,20%
Eigenkapitalrendite 9,07% 9,29% 9,61% 8,67% 8,68% 9,14% 8,71% 9,89% 8,26%
Gesamtkapitalrendite 2,77% 2,71% 2,77% 2,61% 2,46% 2,61% 2,58% 3,17% 2,56%
Dividendenrendite 4,80% 3,87% 4,36% 4,45% 3,82% 4,05% 3,64% 3,25% 3,74%
Mitarbeiter
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Personal am Jahresende 13.795 13.605 13.13 14.648 14.601 14.806 14.96 15.591 14.307
Umsatz je Mitarbeiter 965.93 950.974 928.256 843.392 884.802 847.9 807.152 771.791 862.305
Gewinn je Mitarbeiter 72.708 78.06 86.9 72.501 74.789 80.575 83.222 97.813 96.596

Dividende

ConEd bereits seit 1975 eine kontinuierlich steigende Dividende. Somit zählt das Unternehmen zu den Dividendenaristokraten. Derzeit liegt die Dividendenrednite bei 3,3 %. Die durchschnittliche jährliche Steigerung lag über die letzten 5 Jahre bei 3,1 %. Über die letzten 10 Jahre lag die durchschnittliche Dividendensteigerung immerhin bei 2 %.

In den letzten Jahren waren die Zahlungen und Renditen von ConEd wie folgt:

Jahr Dividende Währung Rendite in %
2018 2,86 USD 3,69
2017 2,76 USD
2016 2,68 USD
2015 2,60 USD 4,05
2014 2,52 USD 3,82
2013 2,46 USD 4,45
2012 2,42 USD 4,36
2011 2,40 USD 3,87
2010 2,38 USD 4,80
2009 2,36 USD 5,19
2008 2,34 USD 6,01
2007 2,32 USD 4,75
2006 2,30 USD 4,78
2005 2,28 USD 4,92
2004 2,26 USD 5,17
2003 2,24 USD 5,21
2002 2,22 USD 5,18
2001 2,20 USD 5,45
2000 2,18 USD 5,66
1999 2,14 USD 6,20

Dividendensicherheit

Für Einkommensinvestoren ist natürlich nicht nur die derzeitige Dividende wichtig, sondern auch ob diese auch zukünftig gezahlt werden kann. Betrachten wir also die Dividendensicherheit.

1. Derzeitige Umsätze

Im 3. Quartal 2019 hat ConEd einen Gewinn pro Aktien von 1,42 Dollar erwirtschaftet, welches einen Anstieg zum selben Quartal im Vorjahr darstellt, in welchem der Gewinn noch bei 1,39 Dollar pro Aktie lag.

ConEd zahlt derzeit eine Dividende von 0,74 Dollar pro Aktie, welches eine Ausschüttungsquote von 52% für das letzte Quartal bedeuted.

Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. In den ersten 3 Quartalen von 2019 hat ConEd einen Gewinn von 3,19 Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Im gleichen Zeitraum wurden pro Aktie 2,22 Dollar an Dividende ausgeschüttet, welches einer Ausschüttungsquote von 70% entspricht. Somit werden die Dividenden aus laufenden Gewinnen bezahlt und das bei einer moderaten Ausschüttungsquote. Die Dividende scheint aus Sicht der Umsätze also in Naher Zukunft gesichert zu sein.

2. Free Cashflow

ConEd hat im 3. Quartal 2019 einen Cashflow von 422 Millionen Dollar erwirtschaftet und hatte 866 Millionen Dollar an Kapitalaufwänden, welches zu einem negativen freien Cashflow von 444 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 235 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Die Dividenden konnte im letzten Quartal somit nicht aus freiem Cashflow ausgezahlt werden.

In den ersten 3 Quartalen 2019 hat ConEd 1.960 Millionen Dollar an Cashflow erwirtschaftet und hatte Kapitalaufwände in Höhe von 2.571 Millionen Dollar, welches zu einem negativen freien Cashflow von etwa 611 Millionen Dollar führt. Im selben Zeitraum hat das Unternehmen 690 Millionen Dollar an Dividenden ausgeschüttet. Somit konnte ConEd auch über einen längeren Zeitraum betrachtet die Dividende nicht aus freiem Cashflow ausschütten.

Investoren sollten diese Zahlen gut im Auge behalten. Sollte sich die Situation nicht ändern besteht die Gefahr das es kurz- oder langfristig zu Dividendenkürzungen oder einem Aussetzen der Dividende kommt.

3. Stabilität während Krisenzeiten

Um die Stabilität während Krisenzeiten zu evaluieren betrachten wir den Zeitraum zwischen der letzten Rezession von 2007-2009.

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2007: 3,47 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2008: 4,37 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2009: 3,14 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2010: 3,47 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2011: 3,57 $

– Bereinigter Gewinn pro Aktie 2012: 3,86 $

Während der Finanzkrise musste ConEd einen Rückgang der Gewinne verkraften. Konnte diese aber direkt im Folgejahr wieder aufholen und an Gewinnhöhen von vor der Finanzkrise anknüpfen. Trotz des Rückgangs haben die Gewinne weiterhin die Dividendenzahlung gedeckt und, was noch viel wichtiger ist, die Höhe der Dividende konnte stetig gesteigert werden. Aus diesem Grund gibt es wenig Bedenken das ConEd auch in zukünftigen Rezessionen seine Dividende erhöhen kann.

Analystenmeinungen

Der Analyst Scotia Howard Weil hat die Einstufung für Consolidated Edison Inc. auf „Sector Underperform“ belassen.

Der Analyst UBS AG hat das Kursziel für Consolidated Edison Inc. von 72 auf 75 USD angehoben, aber die Einstufung auf „Sell“ belassen.

Der Analyst Deutsche Bank AG hat Consolidated Edison Inc. von Sell auf „Hold“ hochgestuft, aber das Kursziel auf 74 belassen.

Fazit

Consolidated Edison kann sicher auf eine lange Dividendenhistorie zurück blicken und darf sich zu dem Club der Dividendenaristokraten zählen. Allerdings sind die derzeitigen Zahlen im Auge zu behalten. Auch in Bezug auf die Dividendenrendite gibt es sicherlich interessantere Unternehmen.

Hinweis: Die hier genannten Zahlen und Daten sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit keine Garantie gegeben werden. Der Artikel, sowie andere Artikel in diesem Blog, stellen keine Anlageempfehlung oder eine Empfehlung zum Kauf- Verkauf dar. Sie spiegeln ausschließlich eine persönliche Meinung wider.

Quellen:

Consolidated Edison
finanzen.net
boerse.de
seekingalpha.com
gurufocus.com
wienerboerse.at
wallstreet-online.de
onvista.de
finanznachrichten.de
wikipedia.org