Der Beitrag beschäftigt sich mit der Dividende von Ares Capital hinsichtlich ihres Geschäftsmodelles und Geschäftszahlen nach einem interessanten Video von D wie Dividende.

Ares Capital Corporation – Unternehmensvorstellung:

Bei der Ares Capital handelt es sich um ein US amerikanisches Business Development Unternehmen welches im Jahr 2004 gegründet wurde. Geld verdient das Unternehmen damit Eigenkapital und Fremdkapital an Unternehmen im amerikanischen Mittelstand zu vergeben. Diese Unternehmen leiden häufig an Liquiditätsengpässen. Ares bietet hier viele flexible Lösungen aus einer Hand an und das häufig auch attraktiver als zum Beispiel Banken das tun würden. Ares profitiert hier also hauptsächlich von den Zinsen auf das eingesetzte Kapital.

In geringem Umfang investiert Ares aber auch direkt in Aktien von mittelständischen Unternehmen und profitiert an dieser Stelle von den Dividenden und von den Kurszuwächsen.

Mit eineen derzeitigen Börsenwert von etwa 7 Milliarden US Dollar ist Ares was die Marktkapitalisierung, als auch die Vermögenswerte angeht derzeit die größte amerikanische Business Development Company.

Ares firmiert also als BDC- Business Development Company. Somit muss das Unternehmen 90 % seiner Gewinne ausschütten, ist aber dafür auf Unternehmensseite steuerlich befreit. Diese Rechtsform gibt es um es auch für private Anlager lukrativ zu machen an diesem Geschäftsmodell zu partizipieren. Die Steuerbefreiung auf Unternehmensebene ist für uns als Einkommensinvestoren natürlich sehr interessant und attraktiv da einfach mehr für uns Anleger bei den Dividenden ankommt.

Zur Peer Group von Ares gehört unter anderem Main Street Capital, zu welchem es auch bereits einen Blogeintrag gibt. Es lässt sich hier im Vergleich feststellen das Main Street Capital deutlcih höher bewertet ist. Das liegt unter anderem daran das Ares nicht so gut diversifiziert ist aber auch mit mehr Fremdkapital arbeitet.

Die Segmente in denen Ares agiert diversifiziert sich grundsätzlich über die meisten gängigen Branchen. Es gibt allerdings eine deutlich erkennbare Übergewichtung in den Bereichen Healthcare Services und Business Services. Hierdurch ergibt sich natürlich ein gewisses Klumpenrisiko. Sollte es in diesen Bereichen also zu Verwerfungen kommen besteht ein Risiko, andererseits können hier auch hohe Cashflows generiert werden.

 

Die Dividende:

Mit einer aktuellen Dividendenrendite von attraktiven 10 % kann sich das Unternehmen für Einkommensinvestoren wirklich sehen lassen. Das liegt zum einen an der, Geschäftsmodell bedingten, relativen hohen Ausschüttungsquote und zum anderen daran das Ares aufgrund des Risikogeschäftsmodells relativ niedrig bewertet ist.

Die starke Schwächung der amerikanischen Wirtschaft ist einer der größten Risikofaktoren für Ares. Was zwar aufgrund der amerikanischen Vergangenheit unwarscheinlich erscheint, aber sollten die Schuldner von Ares nicht merh Zahlungsfähig sein, sitzt man auf einem großen Haufen an Forderungen und nicht auf Sachwerten. Das Risiko ist also prinzipiell existent, aber man muss auch dazu sagen das die Amerikaner in der Vergangenheit durch liberale Gesetze und das Leistungsdenken bewiesen haben das man Krisen überstehen kann.

Die Dividende wird von Ares Quartalswiese ausgezahlt. Seit der IPO gab es eine leichte Erhöhung der Dividende. Seit 2007 bleibt die Dividende mehr oder weniger stabil auf hohem Niveau. Am Tiefpunkt der Finazkrise gab es eine geringfügige Kürzung der Dividende, was allerdings bei der Dividendenrendite und bei dem Geschäftsmodell tolerabel ist. Seit der Kürzung sehen wir auch wieder tendenziell steigende Dividenden. Diese Dividendenhistorie erscheint doch sehr attraktiv, vorallem da auch in der Finanzkrise hohe Dividenden gezahlt werden konnten.

 

Der Aktienkurs:

Der Aktienchart lässt erkennen das sich der Kurs von Ares seit der IPO auf kontant hohem Niveau befindet. Lediglich in der Finazkrise gab es einen relativ starken Drawdown was aber für ein solches Risikogeschäftsmodell nicht unüblich ist.

Da auch in der Finanzkrise eine hohe Dividende gezahlt werden konnte ist der Drawdown in der Finanzkrise auch nicht als zu negativ anzusehen. Aufgrund des starken Drawdowns in der Finanzkrise könnten sich in solchen Zeiten auch gute Einstiegsmöglichkeiten bieten und schnell Dividendenrenditen von bis zu 20 % erreicht werden.

 

Fazit und Gewichtung:

Die hohe Dividendenrendite und die verläslichen Zahlungen auch während der Finanzkrise sind sehr positiv zu bewerten. Allerdings sollte man trotz allem auch beachten das Ares ein sehr Risikoreiches Geschäftsmodel aufweist und der Titel sollte im Depot nicht zu stark überbewertet werden. Eine Gewichtung von 2 % kann sicher eine attraktive Beimischung zum Depot sein.

Ares ist mit seinem Geschäftsmodel sicher eher für Offensive Investoren geeignet welche bereit sind ein gewisses Risiko einzugehen.

Schließe dich unseren über 19.426 monatlichen Lesern an!

Schließe dich unseren über 19.426 monatlichen Lesern an!

-> Jetzt anmelden und wöchentlich die besten Investmentideen und Aktientipps erhalten. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Bitte bestätige deine Email Adresse!

Schließe dich unseren über 19.426 monatlichen Lesern an!

Schließe dich unseren über 19.426 monatlichen Lesern an!

-> Jetzt anmelden und wöchentlich die besten Investmentideen und Aktientipps erhalten. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet! Bitte bestätige deine Email Adresse! Sieh ggf. auch im Spam-Ordner nach.