Die Tractor Supply Company (TSCO) stellt eine US-amerikanische Einzelhandelskette dar, deren Einkaufsläden Produkte rundum Renovierung, Gärtnerei, Landwirtschaft und generell Tierversorgung anbieten. Auch Outdoorbekleidung lässt sich dort finden. Seit dem IPO (Initial Public Offering), also dem Börsengang, im Jahr 1994 konnte sich der Kurs von anfänglich etwas um die 1,36 US-Dollar pro Aktie auf mittlerweile ca. 88,50 US-Dollar entwickeln. Während dieser Zeit fanden zudem vier Aktiensplits statt (2002, 2003, 2010 und 2013), die in der Summe dafür gesorgt haben, dass aus einer anfänglich erworbenen Aktie mittlerweile 16 Stück geworden sind. Bei zusätzlicher Beachtung der seit 2010 ausgezahlten Dividenden ergibt sich somit die angesprochene Gesamtrendite von etwa 112.152,00 %. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um keinen exakten Wert handelt, da es bei der Berechnung mitunter zu Rundungen kam. Diejenigen, die es genau wissen möchten, können es natürlich auch einfach einmal selbst ausrechnen. Schlussendlich soll damit lediglich aufgezeigt werden, dass es auch im Einzelhandel möglich gewesen ist mithilfe eines Unternehmens, das nicht einmal derartig alt ist, eine solide Gesamtrendite zu erzielen (Mit dem Alter ist der Börsengang gemeint. Das Unternehmen selbst wurde 1938 gegründet).

Das Unternehmen ist kein Dividenden-Aristokrat. Dividenden-Aristokraten sind Unternehmen, welche seit mindestens 25 Jahren in Folge ihre Dividende erhöhen konnten.
Die aktuellen 114 Dividenden-Aristokraten kannst du dir als Excel Spreadsheet herunterladen.

Im Folgenden werden einige grundlegende Informationen in Verbindung mit einer charttechnischen Aussicht zu Tractor Supply Company vorgelegt. Außerdem schauen wir uns ein Anlagebeispiel an, welches etwas mehr in der Gegenwart liegt und somit vorstellt, was selbst in der unmittelbaren Vergangenheit als Anleger möglich gewesen war.

 

Die Tractor Supply Company

Wie bereits angesprochen worden ist, handelt es sich bei Tractor Supply Company um einen Einzelhändler, der sich allen voran auf Artikel spezialisiert, die man stückweise beispielsweise auch in einem Baumarkt hierzulande finden würde.

Wichtig zu beachten ist hierbei, dass das Unternehmen international nicht sonderlich vertreten ist. Mit Standorten in 49 US-Staaten werden allerdings dafür ein großer Teil Nordamerikas abgedeckt. Auch bei den Akquisitionen des Unternehmens fokussierte sich das Management auf inländische Geschäfte. So wurde unter anderem 2016 Petense übernommen, welcher einen Einzelhändler für Produkte rundum die Tierversorgung darstellt.

Im Großen und Ganzen handelt es sich bei dem Unternehmen eher um einen unscheinbaren Vertreter aus europäischer Sicht, der trotz dessen mit einer Marktkapitalisierung von etwa 10,50 Mrd. US-Dollar nicht zu unterschätzen ist.

 

Aktienkursentwicklung

Interessant für uns stellt sich nun allen voran die Betrachtung der historischen Aktienkurs-Entwicklung dar. Bei der Betrachtung des dazugehörigen Chartbilds fällt demnach recht schnell auf, dass das Unternehmen eine sehr solide Entwicklung vorzuweisen hat. Gleichwohl sollte ebenfalls beachtet werden, dass der Aktienkurs und damit einhergehend in den meisten Fällen auch die finanziellen Ergebnisse in den Korrekturphasen stark unter die Räder gekommen sind.

Zur Finanzkrise von 2007 bis 2009 befand sich die Tractor Supply Company bereits in einem abwärtsgerichteten Trend, welcher durch die Finanzkrise zweifellos weiter angetrieben worden ist. Am Ende musste ein Kursverlust von etwa 54 % festgestellt werden von Anfang 2006 bis Anfang 2009. Damalig investierte Anleger mussten sich also einer gewaltigen Zerreißprobe ihrer Nerven stellen. Diejenigen, die am Ball geblieben sind, oder beim erreichten Tiefpunkt eingekauft haben, konnten sich bis Anfang 2014 allerdings über einen beinahe durchgängigen Aufwärtstrend freuen, der von Start bis Ende in etwa 850 % des Kurses nach oben getrieben hatte. 2014 wurde der Aktienpreis wiederum von einer Korrektur von zwischenzeitlich 23 % heimgesucht, bis es wieder bergauf ging. 2016 bis 2017 fand die nächste große Korrektur statt, welche etwa 45 % des Aktienkurses vernichtete.

Seitdem befand sich der Kurs in einem interessanten Aufwärtstrend, welcher beinahe musterhaft mithilfe der Elliott-Wellen-Theorie anhand von fünf Wellenbewegungen analyisiert werden kann. Tatsächlich stellte sich demnach bereits zum August 2019 eine neue Korrektur ein, die absolut in das vorherrschende Trendbild passte. Die derzeitigen Kursverluste aufgrund des Corona-Virus passen ebenfalls gut ins Bild und sorgen im Grunde dafür, dass man es hier mit einer “schönen” Korrektur zu tun hat.

Bei Abschluss der besagten anhaltenden Korrektur, dürfte der Aktienkurs mit frischer Kraft gen Himmel laufen – davon gehe ich stark aus, solange die zukünftigen Quartalszahlen nicht für größere Enttäuschungen sorgen. Grundsätzlich wird derzeit metaphorisch gesprochen die Startbahn verlegt. Tractor Supply Company muss es dann eigentlich nur noch zustande bringen, rechtzeitig die Flugzeuge auf das Rollfeld zu transportieren, damit alles reibungslos ablaufen kann im Chartbild des Unternehmens.

Diejenigen, die sich demnach grundsätzlich für eine Anlage im Einzelhandel interessieren, dürften bei diesem Unternehmen folglich auf einen heißen Kandidaten gestoßen sein, den man mit gutem Gewissen in die Watchlist aufnehmen kann.

Doch auch wenn ich hier sehr rosig über die charttechnischen Aussichten spreche, soll noch einmal betont werden, dass das ganze Vorhaben davon abhängt, ob Tractor Supply Company mit ihren Zahlen in der Bredouille stecken bleibt oder nicht. Abgesehen davon muss natürlich auch die derzeitige Krise aufgrund des Corona-Virus abgewartet werden. Wenn sich das Ganze noch sehr weit in die Länge ziehen sollte und es gar zu weiteren Anzeichen einer Rezession kommt, wird sich das natürlich negativ auf das Chartbild ausleben. Bei letzterem Fall wäre man dann aber wohl beinahe nirgends sicher.

 

Dividendenentwicklung

Bei der Dividende lässt sich sagen, dass das Unternehmen erst seit 2010 aktiv eine Anteilsausschüttung ausgibt. Seitdem wurde diese jedoch jedes Jahr fortgehend erhöht, unabhängig davon, ob nun schlechte oder gute Ergebnisse vorgewiesen werden konnten. In Hinblick darauf sollte man davon ausgehen können, dass es sich hierbei um einen verhältnismäßig sicheren Dividendenzahler handelt, mit dem sich durchaus das passive Einkommen etwas ausbauen lässt. Das Management hat zumindest unter Beweist gestellt, dass es sich bemüht, die Investoren bei Laune zu halten.

 

Ein Anlagebeispiel

Damit eine adäquate Veranschaulichung der Möglichkeiten angeführt werden kann, möchte ich dir mit mithilfe einer 3-Jahres-Anlage verdeutlichen, inwiefern sich eine realistische Investition bei Tractor Supply Company lohnen kann. Natürlich betrachten wir hierbei lediglich die Vergangenheit, was nicht bedeuten muss, dass es auch in der Zukunft so ablaufen wird. Bei dem folgenden Beispiel handelt es sich außerdem um eine monatliche Betrachtung der Kurse. Folglich dient das Ganze eher der groben Veranschaulichung, als dass ich mich hierbei konkret auf einzelne Tage festlegen möchte – die Aussage wird jedoch in etwa die gleiche bleiben.

Unsere Anlage tätigten wir Ende Januar 2017 zu einem Kurs von 70,91 US-Dollar (Monatsschlusskurs). Dabei entschieden wir uns, dass wir uns 75 Aktien kaufen. Über die Zeit hinweg erzielten wir Dividenden, welche zusammen 270,75 US-Dollar wert sind. Ende Januar 2020 verkaufen wir unsere Wertpapieranlage erneut zu einem Kurs von 92,95 US-Dollar (Monatsschlusskurs). Insgesamt handelt es sich um einen Gewinn von 1.923,75 US-Dollar (vor Gebühren und Steuern). Zur Erinnerung: wir haben 5.318,25 US-Dollar investiert. Folglich hätte man es bei dieser Anlage mit einer Rendite p.a. in Höhe von 10,84 % zu tun – ein sehr solides Endergebnis.

 

Fazit

Im Endeffekt wurde bei diesem Beitrag nun natürlich die fundamentalanalytische Sichtweise außen vor gelassen. Somit würde ich jedem Interessierten dringend raten, sich erst einmal etwas damit auseinanderzusetzen, wie die vorherigen Quartalszahlen ausgesehen haben und mit welchen zukünftigen Zahlen realistisch zu rechnen ist. Rein charttechnisch können wir jedoch antizipieren, dass nach der derzeitigen Korrektur grundsätzlich ein super Einstiegszeitpunkt vorherrschen sollte, den man sich näher anschauen sollte.

 

Hinweis: Die hier genannten Zahlen und Daten sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit keine Garantie gegeben werden. Der Artikel, sowie andere Artikel in diesem Blog, stellen keine Anlageempfehlung oder eine Empfehlung zum Kauf- Verkauf da. Sie spiegeln ausschließlich eine persönliche Meinung wieder.

Quellen:

finanzen.net
boerse.de
seekingalpha.com
stocksplithistory.com/?symbol=TSCO
ir.tractorsupply.com/investor-relations/stock-information/dividend-history/default.aspx
wikipedia.org